Ballon d'Or: FIFA ehrt die Spieler und Trainer des Jahres 2011

Alles Messi - oder?

SID
Freitag, 06.01.2012 | 11:45 Uhr
Die drei möglicherweise besten Fußballer der Welt: Iniesta, Messi und Xavi
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Es wäre ein ganz besonderer Hattrick für Lionel Messi: Als großer Favorit geht der kleine Argentinier in die Wahl zum Weltfußballer des Jahres und könnte damit den Titel zum dritten Mal in Folge holen - ein Erfolg, den vor ihm noch kein Spieler geschafft hat.

Bei der FIFA-Gala zum Ballon d'Or am Montagabend in Zürich werden den beiden anderen Nominierten, seinem Vereinskollegen Xavi aus Barcelona und Cristiano Ronaldo vom Rivalen Real Madrid, jedenfalls nur Außenseiterchancen eingeräumt.

Der Titel zum Weltfußballer des Jahres wird von der FIFA seit dem Jahr 1991 vergeben - erster Preisträger war damals übrigens Lothar Matthäus. Im Jahr 2010 wurde die Auszeichnung verschmolzen mit dem Ballon d'Or der französischen Fußball-Fachzeitschrift "France Football" zum FIFA Ballon d'Or. Seit 1991 konnten nur Ronaldo und Zinedine Zidane den Titel drei Mal gewinnen - doch keiner schaffte das drei Mal in Folge. Und wenn es für Messi dieses Jahr besonders gut läuft, gewinnt er sogar noch eine zweite Trophäe: Bei der Wahl zum schönsten Tor des Jahres steht er ebenfalls in der Endauswahl.

Wachablösung bei den Frauen möglich

Während Messi auf den Hattrick hofft, könnte bei den Frauen die Brasilianerin Marta den Titel bereits zu sechsten Mal in Folge holen. Allerdings ließ die Ausnahmefußballerin bei der verkorksten WM im Sommer ihr Genie nur selten aufblitzen, fiel dafür häufig durch Meckern und das Fordern von Gelben Karten für Ihre Gegenspielerinnen auf. Deswegen gilt in diesem Jahr Homare Sawa, Spielführerin von Weltmeister Japan, als Favoritin auf den Titel.

Außerdem werden bei Männern und Frauen die Trainer des Jahres ausgezeichnet sowie ein Fairplay-Preis und der Presidential Award vergeben. Mit dem Presidential Award wird eine Person oder Institution geehrt, die einen herausragenden Beitrag zum Wohle des Fußballs geleistet haben, ohne sich dabei in den Vordergrund zu spielen.

Deutsche Spieler nur bei Weltauswahl dabei

Deutsche Akteure stehen nur für die Weltauswahl des Jahres zur Wahl. Unter den 55 Nominierten sind die vier Bayern-Profis Manuel Neuer, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger und Mario Gomez sowie Mesut Özil von Real Madrid.

Die Fans selbst können sich auch beteiligen. Im Internet dürfen sie noch bis zum Montag beim Puskas-Preis abstimmen, wer das schönste Tor des Jahres geschossen hat. Zur Auswahl stehen Treffer von Wayne Rooney, Neymar - und eben von Messi.

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung