Erneute Kritik am Verband

Pieth "Zu viel Korruption bei der FIFA"

SID
Donnerstag, 26.01.2012 | 11:47 Uhr
Die FIFA muss sich zurzeit mit vielen Problemen herumplagen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der für die Korruptionsbekämpfung im Fußball-Weltverband FIFA verantwortliche Strafrechtsprofessor Mark Pieth hat die Zustände im Verband kritisiert. Derweil bleibt Roger Milla Mitglied im Komitee der FIFA.

Es gebe in der FIFA "zu viele korrupte Einzelpersonen", sagte der Schweizer im Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagausgabe). Die Struktur im Weltverband ließe es zu, "dass Leute in die eigene Tasche wirtschaften", erklärte er weiter. Deshalb sehe er seine Hauptaufgabe darin, die sogenannte Governance-Reform voranzutreiben.

"Es braucht eine Verbandsjustiz, die ihren Namen verdient, und eine Überprüfung der Funktionäre auf ihre Integrität." Wer eine merkwürdige Vergangenheit habe, komme nicht mehr herein, sagte er.

Keine Lust mehr auf FIFA?

Auf die Frage, ob er und das Governance-Komitee den mächtigen FIFA-Vorstand künftig vor sich hertreiben werden, antwortete Pieth: "Das werden wir. Geben Sie uns nur ein bisschen Zeit."

Zudem prognostizierte Pieth, dass "viele von denen, die heute im Exekutivkomitee sitzen, nicht mehr lange dort sein werden, weil sie wegen Skandalen zurücktreten oder ihre Zeit anders zu Ende geht".

Milla bleibt im Komitee

Derweil bleibt Roger Milla Mitglied im Komitee der FIFA. Die FIFA widersprach damit am Donnerstag Aussagen Millas, er hätte seinen Sitz im Komitee an den kamerunischen Fußball-Präsidenten Mohammed Iya abtreten müssen.

"Roger Milla behält seinen Platz im ständigen Ausschuss der FIFA und ist zudem weiterhin FIFA-Botschafter", sagte ein Sprecher des Verbandes.

Es habe sich bei den Aussagen Millas um ein Missverständnis gehandelt, welches man bedauere, verlautete es aus FIFA-Kreisen. Roger Milla wurde zum besten Spieler des 20. Jahrhunderts auf dem afrikanischen Kontinent gewählt und sitzt mit Größen wie Pele oder Michel Platini im beratenden Ausschuss der FIFA.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung