FIFA Ballon d'Or: Gala in Zürich

Lionel Messi erneut Weltfußballer des Jahres

SID
Montag, 09.01.2012 | 20:01 Uhr
Lionel Messi (l.) ist Weltfußballer des Jahres 2011
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Live
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Lionel Messi vom FC Barcelona ist zum dritten Mal in Folge Weltfußballer des Jahres. Der 24-jährige Argentinier wurde bei der FIFA-Ballon-d'Or-Gala am Montagabend in Zürich mit der bedeutendsten Trophäe im Weltfußball für einen einzelnen Spieler ausgezeichnet.

Fast 50 Prozent der stimmberechtigten Trainer, Spieler und Journalisten stimmten für Messi, der damit mehr als doppelt so viele Stimmen wie der zweitplatzierte Portugiese Cristiano Ronaldo (Real Madrid) erhielt, der nicht an der Gala teilnahm.

Auf Rang drei kam Messis Mannschaftskollege vom FC Barcelona, Xavi. Bester Deutscher war Mesut Özil auf Platz 11 vor Thomas Müller auf Rang 13 und Bastian Schweinsteiger auf Rang 15.

Bei den Frauen durchbrach die Japanerin Homare Sawa - Weltmeisterin, WM-Torschützenkönigin 2011 und beste Spielerin des Turnieres - die Vorherrschaft der Brasilianerin Marta, die den Titel in den fünf Jahren zuvor geholt hatte. Auf Rang drei kam die Amerikanerin Abby Wambach. Die Deutsche Kerstin Garefrekes wurde Siebte.

Löw und Klopp unter Top 10

Zum Welttrainer des Jahres wurde Pep Guardiola vom FC Barcelona gewählt. Der Spanier setzte sich klar gegen Sir Alex Ferguson (Manchester United) und Jose Mourinho (Real Madrid) durch. In Bundestrainer Joachim Löw (6.) und Dortmund-Coach Jürgen Klopp (9.) schafften es immerhin zwei deutsche Trainer unter die Top 10.

Bei den Frauen siegte Norio Sasaki (Nationaltrainer Japan) vor Pia Sundhage (Nationaltrainerin USA) und Bruno Bini (Nationaltrainer Frankreich).

Ebenfalls an Japan ging der Fairplay-Preis der FIFA - als Auszeichnung und Aufmunterung für das nach Erdbeben, Tsunami und Atomkatastrophe erschütterte Land.

Beste Mannschaft des Jahres

Die deutschen Fußballstars schafften es auch nicht in die Weltauswahl 2011.

In der Mannschaft, die von mehr als 50.000 Fußballprofis aus aller Welt gewählt wurde, standen in Iker Casillas (Tor), den Verteidigern Dani Alves, Gerard Pique und Sergio Ramos und dem kompletten Mittelfeld mit Andres Iniesta, Xabi Alonso und Xavi insgesamt sieben Spanier, dazu mit Messi und Cristiano Ronaldo zwei weitere Spieler, die in Spanien aktiv sind.

Hinzu kamen noch Nemanja Vidic und Wayne Rooney (beide Manchester United). Insgesamt waren 55 Spieler nominiert, darunter die vier Bayern-Profis Manuel Neuer, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger und Mario Gomez sowie Mesut Özil von Real Madrid.

Blatter räumt ein: 2011 war ein schwieriges Jahr

FIFA-Präsident Sepp Blatter sprach von einem "großartigen Abend im Zeichen des internationalen Fußballs", räumte aber auch ein, dass es für die FIFA ein schwieriges Jahr 2011 gewesen sei.

Er wolle das Schiff FIFA nun wieder in ruhigere Gewässer zurückführen, allein schon im Interesse der rund 300 Millionen Fußballer in aller Welt. Er versprach, dass die FIFA verstärkt gegen Korruption, Doping und Spielmanipulationen kämpfen werde.

Zu der Gala im Züricher Kongresshaus waren zahlreiche aktive und frühere Fußballstars gekommen - darunter Franz Beckenbauer, Lothar Matthäus, Zinedine Zidane, Michel Platini, Pele, Ronaldo, Christian Karembeu, Marco van Basten, Neymar oder auch Wayne Rooney. Durch die Gala führten der frühere niederländische Weltklassespieler Ruud Gullit und die Moderatorin Kay Murray.

Seite 2: Die Verleihung des FIFA Ballon d'Or im Re-Live

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung