Keine Einigung im Vertragspoker

Foda verlässt Meister Graz im Sommer

SID
Sonntag, 11.12.2011 | 16:11 Uhr
Franco Foda und Sturm Graz konnten sich im Vertragspoker nicht einigen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Franco Foda beendet überraschend nach sechs Jahren im Sommer seine Trainertätigkeit beim österreichischen Meister Sturm Graz. Der ehemalige deutsche Nationalspieler konnte sich mit den Klubverantwortlichen nicht auf eine Verlängerung des 2012 auslaufenden Vertrages einigen, wie der Verein am Sonntag offiziell mitteilte.

Am Vortag hatte Foda, der in der Vergangenheit mehrmals als österreichischer Teamchef gehandelt worden war, noch mit dem Titelverteidiger 5:1 gegen Austria Wien gewonnen.

Nach Angaben von Sturm Graz habe Foda in dem neuen Vertrag eine Ausstiegsklausel gefordert, die der Verein aber nicht zusichern wollte.

"Fodas zusätzliche Forderung in Zusammenhang mit der Möglichkeit, jederzeit aus dem neuen Kontrakt auszusteigen, war für uns nicht akzeptabel", sagte Sturm-Präsident Gerhard Stockenhuber: "Es liegt nicht im Sinne des Vereines, einen Vertrag abzuschließen, bei welchem der Trainer schon von Beginn an an seinen Ausstieg denkt."

Foda, dessen Unterschrift unter einen neuen Kontrakt zuvor nur als Formsache gegolten hatte, wollte sich zu den Gesprächen nicht näher äußern, stellte aber fest: "Wichtig ist mir nur, dass es nicht um finanzielle Dinge gegangen ist."

Die österreichische Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung