Vor Halbfinale bei der Klub-WM

Guardiola strebt relaxed den 13. Titel an

SID
Dienstag, 13.12.2011 | 11:24 Uhr
Barca-Trainer Pep Guardiola will bei der Klub-WM seinen 13. Titel seit seinen Amtagsantritt feiern
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nach dem aufregenden Clasico-Abend mit Happy End am Samstag hat Trainer Pep Guardiola seinen Spielern vom FC Barcelona Ruhe verordnet.

So viel Ruhe wie möglich, steht doch am Donnerstag (11.30 Uhr deutscher Zeit) bereits das nächste Pflichtspiel an. Im Halbfinale der Klub-WM lautet der Gegner Al-Sadd aus Katar, im Finale am Sonntag könnte der FC Santos mit Superstar Neymar warten, der bereits am Mittwoch (ebenfalls 11.30 Uhr) gegen die Japaner von Kashiwa Reysol spielt.

Nach der anstrengenden Flugreise ins ferne Japan hat der Barca-Coach seinem Team am Dienstag daher zunächst eine Sightseeing-Tour durch Tokyo verordnet, um die strapazierten Profis auf andere Gedanken zu bringen.

Ziel: Erschöpfung loswerden

"Ich versuche, ihnen so viel Freiheit zu geben wie möglich, damit sie sich entspannen können", sagte Guardiola. "Wir wollen, dass sie die Erschöpfung der letzten Spiele loswerden und sich konzentrieren können. Wir sind hier, um Klub-Weltmeister zu werden."

Nur der Titel zählt also für die unersättlichen Trophäensammler aus Katalonien. Für den 40 Jahre alten Guardiola wäre es bereits der 13. seit seinem Amtsantritt vor dreieinhalb Jahren. Die Reisemühen sollen sich ja lohnen. Vor zwei Jahren triumphierte Barca unter seiner Leitung schon einmal bei der WM der Vereinsmannschaften, im Finale von Abu Dhabi unterlag Estudiantes de La Plata damals den Spaniern 1:2 nach Verlängerung. Siegtor: Lionel Messi.

Jetlag als 12. Mann dabei

Barcas wichtigster Spieler, der mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Anfang Januar zum dritten Mal in Folge zum Weltfußballer des Jahres gekürt wird, ist einmal mehr gefragt. "Leo ist nicht extrem müde", sagte Guardiola. "Er scheint okay."

Halbfinalgegner Al-Sadd ist natürlich trotz aller Strapazen des Champions-League-Siegers krasser Außenseiter - auch wenn sich der Klub mit einigen größeren Namen verstärkt hat: Kader Keita (früher Lille, Lyon und Galatasaray), Mamadou Niang (Marseille) und der Brasilianer Leandro, der nach zahlreichen Jahren in der japanischen J-League eine Art Heimspiel hat. Im Viertelfinale, für das die Turnierfavoriten Barcelona und Santos ein Freilos hatten, schlugen die Katarer den afrikanischen Vertreter Esperance de Tunis mit 2:1.

Puyol: "Aber es wird nicht einfach"

Barcelona ist für seine dritte WM-Teilnahme offenbar gerüstet. Man sei nach dem Sieg gegen Real höchst motiviert, sagte Verteidiger Carles Puyol.

"Aber es wird nicht einfach, dieses Turnier zu gewinnen. Es ist immer hart." Da dachte er wohl auch wieder an den Jetlag, der am Mittwoch und auch noch bei einem möglichen Finale am Sonntag ebenfalls mit dabei sein wird. Als zwölfter Mann sozusagen.

Der FC Barcelona im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung