China: Huang Junjie nahm Gelder entgegen

Ex-FIFA-Schiedsrichter gibt Bestechung zu

SID
Dienstag, 20.12.2011 | 14:29 Uhr
Leider nicht zu sehen: Huang Junjie hält eine Gelbe Karte mit der Aufschrift "FIFA Fair Play" hoch
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Live
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Spitzen-Schiedsrichter Huang Junjie hat im Zuge des Korruptions- und Manipulationsskandal im chinesischen Fußball zugegeben, Bestechungsgelder entgegengenommen zu haben. Das berichtet die chinesische Nachrichtenagentur "Xinhua" am Dienstag.

Huang, ehemaliger FIFA-Schiedsrichter, soll 246.000 Dollar (circa 189.000 Euro) bekommen haben, um zwischen 2005 und 2009 insgesamt acht Spiele zu manipulieren.

Bei den Partien handelt es sich unter anderem um die Testspiele zwischen dem englischen Rekordmeister Manchester United und Shenzhen FC (2007) sowie der Partie zwischen Shenzhen und Sydney FC (2009). Der Referee soll außerdem Bestechungsgelder von seinem Kollegen Weixin Zhou angenommen haben.

Abschluss von über zwei Jahren Ermittlungen

Wegen des Manipulationssumpfes im chinesischen Fußball müssen sich seit Montag zahlreiche Spieler, Schiedsrichter, Trainer und Funktionäre vor einem Gericht in Peking verantworten. Schiedsrichter-Chef Zhang Jianqiang hatte den nicht öffentlichen Prozess mit seiner Aussage eröffnet.

Der Prozess bildet den Abschluss von über zweijährigen Ermittlungen. Die Behörden stützen sich bei den Anklagen besonders auf umfangreiches Beweismaterial, das bei mehreren Razzien beschlagnahmt wurde. Offenbar wurde nicht nur Geld, sondern auch Diamanten, Gold oder Nobel-Uhren angenommen. Einige verhaftete Personen legten bereits bei ihren Vernehmungen durch die Polizei Geständnisse ab.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung