Catania-Fan geht in Berufung

SID
Mittwoch, 21.12.2011 | 14:52 Uhr
Catania-Fans bei einem Spiel ihrer Mannschaft
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ein 22 Jahre alter Fußball-Fan ist am Mittwoch von einem Berufungsgericht in der sizilianischen Stadt Catania zu acht Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt worden.

Antonio Speziale stand wegen des Todes des Polizisten Filippo Raciti im Februar 2007 bei Krawallen am Rande des Serie-A-Derbys Catania Calcio gegen US Palermo vor Gericht. Erstinstanzlich war er 2010 zu 14 Jahren Haft verurteilt worden.

Speziale, der am 2. Februar 2007 noch minderjährig war, soll mit anderen Ultras ein Waschbecken aus den Toilettenanlagen der Nord-Kurve des Angelo-Massimino-Stadions von Catania herausgerissen und von der Tribüne geworfen haben. Dabei wurde Raciti getroffen, der Polizist war später den schweren Verletzungen erlegen.

Speziale habe versehentlich den Polizisten getroffen, er hatte keine Absicht, ihn zu töten, betonten die Staatsanwälte, die aus diesem Grund für den Angeklagten nicht die Höchststrafe gefordert hatten. Nach Racitis Tod hatte das italienische Parlament ein strenges Anti-Gewalt-Gesetz verabschiedet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung