Verteidiger positiv auf Doping getestet

SID
Donnerstag, 22.12.2011 | 17:22 Uhr
Auch im Fußball wird immer wieder gedopt
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Dem bulgarischen Fußballer Kostadin Stojanow droht eine längere Sperre wegen Dopings. Der Präsident des bulgarischen olympischen Komitees sagte am Donnerstag, die Länge der Sperre werde sich nach den Regeln der nationalen Disziplinarkommission in dem Fall richten.

Stojanow war positiv auf das Stimulanzmittel Methylhexanamin getestet worden. Methylhexanamin steht seit 2010 auf der Liste verbotener Substanzen der Welt-Anti-Doping-Agentur.

Bei dem Verteidiger von ZSKA Sofia war das Mittel bei einem Test nach einem Spiel gegen Levski Sofia (1:0) am 28. Oktober nachgewiesen worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung