Popo-Jubler auf unbestimmte Zeit gesperrt

SID
Sonntag, 27.11.2011 | 16:23 Uhr
Mohammaed Nosrati (Foto) und Sheis Razaei wurden wegen ihres Popo-Jublers suspendiert
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die als Popo-Jubler bezeichneten iranischen Fußball-Profis Mohammaed Nosrati und Sheis Rezaei sind vom iranischen Verband gesperrt worden.

Verbands-Präsident Ismail Hasanzadeh sagte der Nachrichtenagentur "AFP", die beiden würden wegen "ungebührlichen Handelns auf unbestimmte Zeit" auf Eis gelegt. Zudem sollen sie Geldstrafen in Höhe von jeweils 30.000 Euro bezahlen. Bei ihrem Klub Persepolis wurden die beiden suspendiert.

Nosrati hatte seinem Mitspieler Rezaei beim Torjubel aus Versehen an den Hintern gepackt und anschließend beteuert, er habe "keine Ahnung gehabt, wo meine Hand hinfasste".

Skandal im Iran

Im Iran wurde die Geste als Skandal betrachtet. Da Millionen Zuschauer die Übertragung jenes Spiels zwischen Persepolis und Damash Gilan (3:2) verfolgt hatten, machte die Angelegenheit nach Ansicht der Offiziellen noch schlimmer.

Ein Richter hatte unmittelbar nach dem Zwischenfall sogar behauptet, es handele sich um eine Straftat, die mit Gefängnis von bis zu zwei Jahren und 74 Peitschenhieben zu ahnden wäre.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung