Beckham: Größer als Woods und Jordan

Von Tim Habicht
Sonntag, 20.11.2011 | 16:00 Uhr
Seine Zeit in Los Angeles ist abgelaufen: David Beckham (l.)
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Serie A
Live
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Live
Swansea -
Liverpool
Primera División
Live
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

2007 für 250 Millionen US-Dollar von Real Madrid nach Los Angeles geholt, sollte David Beckham den Fußball und die Major League Soccer revolutionieren: Sportlich und vor allem in der Außendarstellung. Beckham war Botschafter und Sinnbild für den erhofften Aufschwung. War er erfolgreich? Und was gelang Becks noch auf dem Fußballplatz? Seine Zeit in Los Angeles im Rückblick.

Nach fast fünf Jahren Major League Soccer ist wohl Schluss für David Beckham. Sein Vertrag läuft aus, es ist Zeit zu gehen. Seinen letzten großen Auftritt feiert Beckham in der Nacht auf Montag. Dann steht er zum ersten Mal im Finale der MLS-Playoffs und kann in seinem letzten Spiel gegen Houston Dynamo (Mo., 3.15 Uhr im LIVE-TICKER und bei Sportdigital) seinen einzigen Titel in den USA holen.

Doch was hat der Engländer wirklich in Übersee bewegt? Er war schließlich als Heilsbringer, Botschafter und Zeichen für einen Aufschwung der amerikanischen Fußballliga verpflichtet worden. Konnte Becks die Erwartungen erfüllen? Sportlich wie auch neben dem Platz als Zuschauermagnet und Messiahs in einer Person. Die Erwartungen waren riesig.

Mehr Strahlkraft als Tiger Woods oder Michael Jordan

Die 1993 gegründete Major League Soccer hat es schwer in den Vereinigten Staaten. Baseball, Football oder Basketball sind weitaus populärer als das Spiel mit dem runden Lederball. Im Jahr 2007 wollte man dies ändern und die Popularität des Fußballs in den USA schlagartig steigern: Man verpflichtete David Beckham von Real Madrid. Kostenpunkt: 250 Millionen Euro für fünf Jahre. Eine unglaubliche Summe, die die Fußballwelt tatsächich kurz aufhorchen ließ.

Der ehemalige englische Nationalspieler sollte der trägen Liga nicht nur fußballerisch weiterhelfen. Größeres Augenmerk lag auf der Rolle Beckhams als Vermittler. "Unser Land hatte noch nie einen Sportler, der eine solch große internationale Strahlkraft verbreitet. Bei allem Respekt vor Tiger Woods oder auch Michael Jordan, Beckham ist eine andere Kategorie", sagte Alexi Lalas, ehemaliger Präsident von Galaxy.

2004 wurde Beckham im Nachrichtenmagazin "Time" zu den 100 weltweit einflussreichsten Persönlichkeiten gezählt. Wer konnte der MLS auf die Sprünge helfen, wenn nicht David Beckham?

"Ich will den Unterschied ausmachen"

Zu Beginn lief es aber alles andere als rund für den Popstar unter den Fußballern - zumindest sportlich gesehen. Zuerst plagte er sich mit Knöchelbeschwerden herum, dann erlitt er eine schwere Innenbandblessur.

Zehn Spiele verpasste er zum Saisonstart und in den Stadien wurden schon Poster mit der Aufschrift "Bench it like Beckham" hochgehalten. Los Angeles Galaxy hatte in den ersten Wochen nicht viel Freude am Spieler Beckham.

Als Vermarkter hatte Beckham mehr Erfolg: Los Angeles Galaxy verkaufte über 1000 neue Dauerkarten bei Bekanntgabe der Beckham-Verpflichtung und Tausende Trikots. Das war erst der Anfang. Und die Erwartungen an ihn waren äußerst hoch: "Er wird garantiert eine Zuschauerbasis, ein Zielpublikum und eine neue Intensität in unseren Sport bringen, wie wir es noch niemals hatten", so Tim Leiweke, Chef der Anschutz Entertainment Group, dem Betreiber von LA Galaxy.

Beckham selbst hatte ebenfalls gehobene Ansprüche: "Ich will den Unterschied ausmachen." Beckham weiter: "Mein Wechsel könnte etwas entstehen lassen, dass wir alle zuvor hier noch nicht gesehen haben."

"Ohne Beckham wäre die MLS nicht das, was sie jetzt ist"

Konnte Becks wirklich den Unterschied ausmachen und Fußball in den Staaten auf ein neues Level heben? Ja, konnte er. Seitdem Beckham in der MLS spielt sind sechs neue Klubs der Liga beigetreten, acht neue Stadien wurden erbaut, ein 10-Millionen-Dollar-Deal mit Fernsehsender "NBC" und ein 200 Millionen schwerer Vertrag mit "adidas" geschlossen.

Außerdem folgten dem Engländer weitere Superstars wie Thierry Henry (2010), Rafael Marquez (2010) und Robbie Keane (2011). Die Qualität der Liga hat sich verbessert. Die Matches sind attraktiver geworden, das zeigt sich auch an den Zuschauerzahlen.

Es gehen mehr Besucher (derzeitiger Zuschauerschnitt der MLS: rund 18.000) in die modernen Stadien. Zum Vergleich: Die französische Ligue 1 liegt mit rund 20.000 Zuschauern nur knapp vor der MLS.

Dass dies nicht alleine Beckham zu verdanken ist, sollte klar sein. Einen großen Anteil am Fußball-Boom in den USA hat er aber zweifelsohne. Don Garber, der frühere NFL International Chief, der als MLS-Kommissionar tätig war, sagt: "Ohne David Beckham wäre die MLS nicht die Liga, die sie heute ist."

Und weiter: "Ich denke, dass die Ankunft von David 2007 ein Schlüsselmoment in der Entwicklung zur MLS 2.0 ist."

Beckhams Teamkollege und Galaxy-Kapitän Landon Donovan fasst den Einfluss des Engländers ebenfalls positiv zusammen: "Er war damals ein Spieler, der in seinen besten Fußballerjahren war und mehrere Optionen hatte. Aber er wollte die MLS nach vorne bringen. Ich glaube nicht, dass ein anderer Spieler auf der Welt diesen Einfluss für die Liga gehabt hätte. Jetzt wären das eventuell Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi. Wer weiß, wie die Liga ohne ihn aussehen würde."

Für die Verantwortlichen der MLS ist klar: Die Liga wird jetzt erst richtig boomen: "Eines Tages wird die MLS eine der besten Ligen weltweit sein, das steht für mich völlig außer Frage", so Bruce Arena, ehemaliger Nationaltrainer der USA.

Und sportlich?

In seiner gesamten Zeit bei Los Angeles Galaxy bestritt Beckham nur 45 Spiele. Aber augerechnet seine vermutlich letzte Saison könnte der perfekte sportliche Abschluss seiner US-Tour sein. Er steht mit Galaxy im Finale der Playoffs. Der Gegner heißt Houston Dynamo.

Ein Sieg in dieser Partie und er würde sich den ersehnten Titel holen: "Ich will unbedingt den Titel", sagt er im Vorfeld des Spiels. Und bei seinem Antritt anno 2007 sagte Beckham: "Ich komme nicht nach Los Angeles, um ein Superstar zu sein. Ich komme, um Teil des Teams zu sein, hart zu arbeiten und hoffentlich um Titel zu gewinnen."

Ein gutes Omen ist, dass er auch bei Real Madrid seine einzige Meisterschaft im letzten Spiel für die Königlichen geholt hat.

Dazu könnte Becks selbst viel beitragen. Er ist der bisher überragende Mann in den Playoffs. In der regulären Saison gab er 15 Vorlagen und erzielte selber zwei Tore. Von seinen Teamkollegen wurde er deshalb auch in das MLS-All-Star-Team berufen sowie als Comeback-Spieler des Jahres ausgezeichnet .

Das Finale der MLS ist für Beckham auch die Chance, sich erneut für Vereine in Europa zu empfehlen. Paris Saint Germain oder Tottenham Hotspur sollen am inzwischen 36-Jährigen interessiert sein. Das letzte große sportliche Ziel von Beckham ist es, entweder an der kommenden EM 2012 oder an den Olympischen Spielen im eigenen Land teilzunehmen.

Sollte er bei einem Verein in einer europäischen Topliga spielen, würden die Chancen für den Mann mit dem rechten Zauberfuß sicher besser stehen.

Wie sieht die Zukunft von Becks und der MLS aus?

Ob Beckham seinen Vertrag in Los Angeles um ein weiteres Jahr verlängert oder ob es ihn zurück nach Europa führt ist noch ungewiss.

Tim Leiweke ist sich sicher: "David wird das nächste Jahr hier sein. Andere können ein Angebot vorlegen, so hoch sie wollen. Seine Loyalität zu diesem Klub ist riesig, weil wir ihn außerordentlich behandelt haben. Wenn wir mit David weitermachen wollen, bleibt er hier."

Beckham selbst äußert sich zu Galaxy ebenfalls sehr positiv: "Alle haben sich mir gegenüber großartig verhalten. Von Anfang an. Ich fühle mich hier wohl. Galaxy ist wie eine Familie für mich."

David Beckham im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung