DFB-Präsident Theo Zwanziger übt Kritik

Zwanziger kritisiert WM in Katar und Regelhüter

SID
Sonntag, 23.10.2011 | 11:02 Uhr
DFB-Präsident Theo Zwanziger ist der neue Vorsitzende der FIFA Task Force Statutenkommission
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

DFB-Präsident Theo Zwanziger geht als neuer Vorsitzender der FIFA Task Force Statutenkommission in die Offensive. Der Jurist aus Altendiez kritisierte am Sonntag erneut die Vergabe der WM 2022 an Katar.

"Ich halte die Wahl Katars aus sportlicher Sicht weiterhin für fragwürdig, weil dort wegen des Klimas im Sommer und der Größe des Landes keine WM ausgetragen werden darf. Die Vorüberprüfung der Evaluierungskommission hatte das ja auch ergeben", sagte der DFB-Boss in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Zwanziger forderte in diesem Zusammenhang eine lückenlose Aufklärung der von massiven Korruptionsvorwürfen begleiteten WM-Vergabe an den Wüstenstaat. "Im Gegensatz zu Katar gibt es bei Russland nicht diesen Anhaltspunkt, der mich am meisten stört und den es sicher noch zu besprechen gilt. Es handelt sich um die vielzitierte Mail des FIFA-Generalsekretärs Jerome Valcke, in der er schrieb, dass Katar versuche, das Präsidentenamt der FIFA genauso zu kaufen wie die WM. Diesen Satz habe ich noch nicht vergessen, der muss aufgeklärt werden", sagte Zwanziger.

"Das sind Methoden wie im Kaiserreich"

Zudem geißelte der 66-Jährige die Arroganz des Fußball-Weltverbandes in Image- und Regelfragen. "Ich bin zumindest der Überzeugung, dass es so nicht weitergehen kann. Das sind eher Methoden wie im Kaiserreich. Man bekommt auf einen sinnvollen Änderungsvorschlag oftmals nicht einmal eine anständige Antwort", sagte Zwanziger.

Der DFB-Präsident bezieht sich dabei auf die Gralshüter des International Football Association Board, die weiterhin jegliche Regeländerungen wie zum Beispiel den Chip im Ball rigoros ablehnen. Auch der Deutsche Fußball-Bund scheiterte laut Zwanziger zuletzt mit einer Anfrage.

Wiedereinführung von Zeitstrafen im Amateurbereich?

"Der DFB würde gerne im Amateurbereich wieder die zehnminütige Zeitstrafe einführen und hat diesen Antrag schon schriftlich gestellt. Ohne Begründung hieß es dann vom IFAB, dass die Anfrage auf die nächste Sitzung, also das nächste Jahr, vertagt worden sei. Das finde ich nicht sonderlich transparent und demokratisch", sagte Zwanziger.

Zumindest hofft der DFB-Präsident, dass Franz Beckenbauer als Vorsitzender der Task Force Football 2014 das IFAB in Regelfragen ein wenig unter Druck setzen kann. Das würde auch das Image der FIFA verbessern, die nach Angaben von Zwanziger noch zu sehr in ihrem eigenen Saft schmort.

Aufarbeitung der Vergangenheit

"Klar ist, dass wir alle Verdachtsmomente und Korruptionsfälle der Vergangenheit abarbeiten müssen, um die Glaubwürdigkeit in die Institution FIFA und somit auch in den Fußball weltweit zurückzugewinnen. Aber das muss die FIFA mit externen Spezialisten lösen", sagte Zwanziger und fügte hinzu:

"Dieses Gehabe muss weg: Wir, die FIFA, sind die Guten und Mächtigen, die anderen, die gegen uns sind, sind immer die Bösen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung