Freundschaftsspiel Polen - Deutschland

Smuda setzt auf Kuba und Lewandowski

SID
Montag, 05.09.2011 | 11:38 Uhr
Der Dortmunder Jakub Blasczykowski (l.) wird für Polen gegen Deutschland spielen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Live
Juventus -
Cagliari
Primera División
Live
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Live
Stoke -
Arsenal
Championship
Live
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Wenn Polen zu seinem 17. Länderspiel gegen Deutschland antritt, stehen zwei Spieler des deutschen Meisters Borussia Dortmund auf dem Platz. Lukasz Piszczek ist wegen einer Sperre zum Zuschauen verurteilt.

Dortmund ist für Polens Nationaltrainer Franciszek Smuda "die Hauptstadt des polnischen Fußballs". Denn gleich drei Leistungsträger der "Bialo-Czerwoni" (der Weiß-Roten) stehen beim deutschen Meister unter Vertrag.

Doch nur Kapitän Jakub Blaszczykowski und Torjäger Robert Lewandowski stehen im Kader, wenn der Mitausrichter der EM 2012 am Dienstag in Danzig zu seinem 17. Länderspiel gegen Deutschland antritt.

Piszczek gesperrt

Fehlen wird Abwehrspieler Lukasz Piszczek, der wegen der Beteiligung an einer Spielmanipulation in der Saison 2005/06 unter anderem mit einer Sperre für das Nationalteam von sechs Monaten belegt wurde.

Der Fall ist noch nicht ausgestanden, die Juristen streiten inzwischen sogar über einen von Hardlinern geforderten weltweiten Ausschluss.

Der Verteidiger hegt besonders gute Erinnerungen an das letzte Duell mit Deutschland am 8. Juni 2008 bei der EM in Österreich und der Schweiz, als er für den verletzten Blaszczykowski unmittelbar vor dem Spiel nachnominiert worden war und beim 0:2 zumindest noch für 25 Minuten auflaufen durfte. Diesmal ist der 26-Jährige zum Zuschauen verurteilt.

Erstes Spiel für Kuba gegen Deutschland

Auf die letzte EM ist Blaszczykowski, den sie wegen seines Zungenbrecher-Namens nur "Kuba" nennen, folglich nicht gut zu sprechen. Der Stachel der Enttäuschung sitzt noch immer tief.

"Der Arzt hatte zuerst gesagt, ich würde nicht gegen Deutschland spielen, dann, dass ich nicht zu 100 Prozent fit wäre für die anderen Spiele. Der Trainer hat entschieden, dass ich nach Hause muss. Mehr ist dazu nicht mehr zu sagen", sagte der 25-Jährige, der sich damals fit fühlte.

Auch beim vorletzten Duell mit Deutschland bei der WM 2006 (0:1 in Dortmund) hatte Blaszczykowski gefehlt, den der damalige Nationaltrainer Pawel Janas nicht für das Turnier nominierte. Doch inzwischen genießt "Kuba" jene Wertschätzung, die ihm sogar die Kapitänsbinde bescherte.

Torschütze gegen Georgien

Zuletzt erzielte der dribbelstarke und schnelle Mittelfeldspieler immerhin das Tor des Tages zum 1:0 gegen Georgien.

Wie Blaszczykowski gehört auch Lewandowski nicht zur ersten BVB-Garde. Der 23 Jahre alte Stürmer vertritt derzeit den verletzten Argentinier Lucas Barrios, wird jedoch seinem Ruf als Torjäger derzeit nicht vollends gerecht.

In seinen bisherigen 33 Einsätzen in Polens A-Team war er dagegen schon zehnmal erfolgreich.

"Er ist der spannendste polnische Spieler der letzten zehn, fünfzehn Jahre", sagte BVB-Coach Jürgen Klopp über den 4,5 Millionen Euro teuren Einkauf von 2010.

Lewandowski bester Fußballer des Landes

Denn noch hat der "polnische Torres", wie sie Lewandowski in Anlehnung an die Spielweise des spanischen Torjäger Fernando Torres in der Heimat nennen, sein Potenzial noch nicht ausgeschöpft.

Er ist ein guter Techniker, zweifellos fleißig und torhungrig, wirkt aber oft zu überhastet. Noch immer gilt er jedoch in Polen als bester Fußballer des Landes.

Blaszczykowski und Lewandowski, aber auch Piszczek gelten als große Hoffnungsträger der Polen für die EM.

Gegen den Richterspruch aus erster Instanz hat Pisczcek inzwischen Berufung eingelegt und wird beim Kampf gegen eine Sperre auch von Verbandspräsident Grzegorz Lato, WM-Torschützenkönig von 1974, unterstützt: "Ich hoffe, dass Piszczek schon bald wieder für die polnische Nationalmannschaft spielen kann." Möglichst schon im nächsten Testländerspiel im Oktober gegen Südkorea. Eine Entscheidung im "Fall Piszczek" wird noch im September erwartet.

Die Nationalmannschaft Polens im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung