Die New York Red Bulls am Scheideweg

Von der Startruppe zur Lachnummer?

Von Walandi Tsantiridis
Mittwoch, 14.09.2011 | 18:30 Uhr
Thierry Henry brachte nicht den erhofften Erfolg zu den New York Red Bulls
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Thierry Henry und Frank Rost stehen vor Ende der regulären Saison davor, die Playoffs in der Major League Soccer zu verpassen. Missverständnisse und Unmutsäußerung plagen das Starensemble der New York Red Bulls.

Hurricane "Irene" bescherte den New York Red Bulls unverhofft drei Wochen Vorbereitung auf das wichtige Spiel gegen die Vancouver Whitecaps. Genutzt hat es nichts.

Nach dem enttäuschenden 1:1 am vergangenen Wochenende zu Hause gegen das schwächste Team der MLS verloren die Red Bulls den letzten Wildcard-Playoff-Platz an D.C. United. Der letzte Sieg datiert vom 6. Juli gegen Toronto. Sieben Spiele und damit noch sieben Möglichkeiten bleiben, das Desaster der verpassten Playoffs abzuwenden.

Derzeit belegen die New York Red Bulls lediglich den sechsten Tabellenplatz in der Eastern Conference - und dies trotz so wohl klingender Namen wie Thierry Henry, Frank Rost und Rafael Marquez in den eigenen Reihen. Nicht nur die Playoff-Teilnahme steht damit in den Sternen. Das Team vom Big Apple entwickelt sich immer mehr zum Gespött des US-Soccers.

Unmutsäußerungen der Fans nehmen zu

Die Fans ließen ihren Unmut gegen den Getränkeriesen und den schwedischen Trainer Hans Backe freien Lauf und hissten ein "Go Backe Home"-Banner, welches unmittelbar danach von Sicherheitskräften eingesammelt wurde.

Bereits einige Wochen zuvor protestierten die Anhänger still - im wahrsten Sinne des Wortes -, als sie eine Halbzeit lang im Spiel gegen Chicago Fire ihre Mannschaft nicht anfeuerten. Doch was läuft verkehrt im hoch bezahlten Kader?

Im vergangenen Jahr erreichte die Mannschaft trotz des Umstrukturierungsprozesses im Verein immerhin das Playoff-Viertelfinale - ein Achtungserfolg. Mit den getätigten Neuverpflichtungen - allen voran Thierry Henry - stieg die Erwartungshaltung bei Anhängern und Verantwortlichen ins Unermessliche.

Die proklamierte stärkste Mannschaft der MLS-Geschichte wirkt auf dem Platz dagegen wie Sammelsurium an Dauernörglern und Besserwissern.

Mit 42 geschossenen Toren haben die Red Bulls eine der treffsichersten Offensivreihen in der MLS. Dennoch gehört die mangelnde Chancenverwertung zu den größten Baustellen im Team von Backe. Dazu folgten eine schwere Verletztenmisere im Verlauf der Saison und die Abstellungen der Nationalmannschaftsspieler, die das Zusammenwachsen des Kaders erschwerten.

Europäischer Ansatz des Teams fehlgeschlagen

Doch genau diese Zusammenstellung des Kaders geriet immer häufiger in die Kritik von Fans und Presse. Der Vorwurf: ein "europäischer Ansatz für ein amerikanisches Spiel".

Personell hielte man zu lange an dem angeschlagenen Stürmer Luke Rodgers fest und gab dem 18-jährigen Juan Aguedelo zu wenige Gelegenheiten, sich auszuzeichnen. Dazu folgten schlechte Transferentscheidungen, als Dwayne de Rosario innerhalb von nur zwei Monaten erst verpflichtet und dann wieder abgegeben wurde.

Der finanzielle Verlust dieses Geschäfts wiegt zwar aufgrund des finanzstarken Investors nicht schwer. Dennoch spricht es nicht für die Kompetenz im sportlichen Bereich, dass genau dieser Spieler mit inzwischen mit acht Torvorlagen bei DC United hinter David Beckham zu den besten Vorlagengebern der MLS zählt.

Trainer Backe bekommt auch regelmäßig sein Fett weg. Ein häufiger Vorwurf: Er nutze seine Auswechselmöglichkeiten nicht vernünftig aus - weder die Anzahl aller Wechselmöglichkeiten noch das Mittel der taktischen Auswechslungen zum Ende des Spiels hin.

Thierry Henry das Sinnbild des Misserfolgs

Die Unantastbarkeit eines Thierry Henry ist auch längst nicht gegeben. "Thierry Henry verbringt mehr Zeit damit, auf dem Platz zu motzen, statt zu laufen", lautete der Vorwurf der Presse an den Star-Stürmer. Dazu kam die Ankündigung vor der Saison, dass er nicht der unumstrittene "Go-To-Player" der Red Bulls sei.

Dennoch: Trotz seiner schwankenden Attitüde zwischen Lustlosigkeit und Aggressivität gegenüber Außenstehenden führt er die Torschützenliste der MLS mit 12 Toren zusammen mit Landon Donovan an.

Das Hauptproblem jedoch liegt an den 15 Unentschieden bei 27 Saisonspielen. Beinahe ironisch, dass die Red Bulls den Emirates Cup 2011 mit einem Unentschieden gegen den FC Arsenal gewannen. Dazu kommt eine erschreckende schwache Bilanz in der heimischen Red Bull Arena mit sechs Niederlagen, zwei Unentschieden und nur insgesamt fünf Heimsiegen.

Schweres Restprogram im Saisonendspurt

Das Restprogramm scheint ebenfalls alles andere als lösbar: Lediglich die Spiele gegen den Tabellenletzten der Eastern Conference Frings-Klub Toronto FC und die Portland Timbers scheinen lösbar. Beide Mannschaften sind aus dem Playoff-Rennen raus, wobei Toronto seit der Transferaktivitäten im Sommer eine aufsteigende Tendenz aufweist. In den vergangenen sechs Spielen verlor das kanadische Team nur eines.

Ansonsten steht New York mit dem FC Dallas und Real Salt Lake (Platz 3 resp. Platz 4 in der Western Conference) sowie Philadelphia Union (Platz 3 im Osten) drei Mannschaften gegenüber, die allesamt selbst um den Einzug in die Playoffs kämpfen.

Dazu kommen die beiden Topspiele gegen die jeweils führenden der beiden Conferences - Sporting Kansas im Osten und Los Angeles Galaxy mit David Beckham aus dem Westen.

Im August rief Backe das Minimalziel von 45 Punkten für eine Playoff-Teilnahme aus. Unnötig zu erwähnen, dass nach dieser Ankündigung ein Unentschieden folgte. Seinem Team fehlen noch vier Siege aus den verbliebenen sieben Partien.

Der Saisonverlauf hat jedoch bewiesen, dass es für das Starensemble schwer werden wird, die Playoff-Teilnahme zu sichern. Damit würde nicht nur das Team ein wichtiges sportliches Ziel verfehlen, sondern sich zu einem der größten Flops des amerikanischen Soccers entwickeln.

Der Spielplan der Major League Soccer im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung