Bin Hammam wirft FIFA Verzögerung vor

SID
Montag, 08.08.2011 | 14:54 Uhr
Mohamed Bin Hammam bekam von der FIFA eine lebenslange Sperre auferlegt
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der ehemalige Präsidentschaftskandidat Mohamed Bin Hammam wartet weiterhin auf eine Begründung für seine von der FIFA verhängte Sperre. "Diese Verzögerung ist verdächtig", schrieb Bin Hammam auf seiner Homepage.

Der ehemalige Präsidentschaftskandidat Mohamed Bin Hammam hat den Fußball-Weltverband FIFA scharf angegriffen. Der Katari wartet nach eigenen Angaben noch immer auf die Begründung für seine lebenslange Sperre. "Diese Verzögerung ist verdächtig", schrieb Bin Hammam auf seiner Homepage. Sie gebe der FIFA Zeit, eine Rechtfertigung für eine Entscheidung zu entwickeln, die sie in jedem Fall treffen wollte. Zudem verletze die FIFA ihre eigenen Regeln, indem sie eine Anordnung vollstrecke, ohne diese vorher begründet zu haben.

Noch keine Berufung

Erst wenn die FIFA ihre Gründe für den im Juli erlassenen Bann dargelegt habe, könne Bin Hammam gegen das Urteil in Berufung gehen, meldete der Internet-Dienst soccerex.com am Montag.

Die FIFA-Ethikkommission hatte Bin Hammam wegen Korruption lebenslang von allen Tätigkeiten im Fußball ausgeschlossen. Der ehemalige Vorsitzende des asiatischen Fußball-Verbandes AFC soll mit Geldgeschenken Stimmen für seine Kandidatur gegen Weltverbands-Präsident Joseph S. Blatter gekauft haben. Kurz vor der FIFA-Wahl in Zürich am 1. Juni hatte der 62-jährige Bin Hammam seine Kandidatur zurückgezogen.

Alles zum internationalen Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung