Fussball

Chelsea lässt das Baggern nicht

Von SPOX
Hat ein Angebot des FC Chelsea: Valencias Juan Mata
© Getty

Der FC Chelsea guckt sich aufgrund des unsicheren Transfers von Tottenhams Luka Modric in aller Gegend um. Neuestes Objekt der Begierde: Valencias Juan Mata. Spurs-Trainer Harry Redknapp spricht dagegen erstmals über einen möglichen Modric-Abgang.

Mata zum FC Chelsea? Der Wechsel des spanischen Nationalspielers an die Stamford Bridge nimmt konkretere Züge an - erst recht, nachdem man mit Tottenham in Sachen Luka Modric weiter keinen Konsens erzielen konnte.

Die Blues um Neu-Coach Andre Villas-Boas wollen Mata vom FC Valencia noch möglichst vor dem Ende der Transferperiode verpflichten.

Wie der "Guardian" berichtet, sind die anderen beiden interessierten Vereine (Arsenal und Tottenham) aus dem Millionenpoker ausgestiegen.

Da die festgeschriebene Ablösesumme (rund 25 Millionen Euro) mit dem Ende der Ausstiegsklausel nicht mehr gültig ist, wird Chelsea einen weitaus höheren Preis zahlen müssen, um den spanischen Techniker verpflichten zu können. Mit einem ersten Angebot sind die Engländer bereits abgeblitzt.

Villas-Boas wildert beim Ex-Klub: Laut dem "Telegraph" ist Villas-Boas an zwei Spielern seiner Ex-Mannschaft interessiert. Joao Moutinho und Alvaro Pereira sind die Objekte der Begierde des Trainers.

Für ein Gesamtpaket von rund 60 Millionen Euro sollen die beiden noch in dieser Transferperiode zu den Blues wechseln. Doch auch ob diese Transfers zu Stande kommen, hängt letztlich wieder von Modric ab. Immerhin kann man Chelsea nicht nachsagen, sich nicht nach möglichen Modric-Ersatzmännern umzuschauen.

Redknapp über Modric und Adebayor: Das Wechseltheater um Luka Modric nimmt kein Ende. Erstmals äußerte sich nun Spurs-Coach Harry Redknapp über einen möglichen Weggang seines Spielmachers.

"Ich würde ihn gerne hier behalten. Aber wenn er geht, bekommen wir drei bis vier neue Spieler. Das sind unsere Optionen. Geld und dafür vier neue Spieler bekommen und dadurch ein besseres Team haben, oder Luka, der ein fantastischer Spieler ist, behalten", sagte der Trainer dem "Guardian".

Abgesehen von einem möglichen Modric-Abgang stehen die Chancen weiterhin gut, Emmanuel Adebayor zu den Spurs zu lotsen. Wie der Togolese als Ex-Arsenal-Spieler bei den Tottenham-Fans ankommen würde, ist allerdings noch unsicher.

Redknapp sieht das gelassen: "Die Arsenal-Fans hassen ihn und deshalb werden ihn die Tottenham-Fans lieben", kehrt er den Spieß um. "Er würde ein Held werden. Wenn er kommt, könnte er richtig einschlagen. Und es wäre nur ein Leihgeschäft, deshalb können wir nichts falsch machen."

2 für Cahill: Der FC Liverpool bastelt weiter eifrig an seinem Kader. Wie die "Sun" berichtet, stehen die Reds kurz vor der Verpflichtung des 25-jährigen Verteidigers Gary Cahill von den Bolton Wanderers.

Trainer Kenny Dalglish bietet rund elf Millionen Euro plus die beiden Stürmer David Ngog und Raheem Sterling. Auch der FC Arsenal soll an Cahill interessiert sein.

Ultimatium für Kombouare: Nach dem schlechten Saisonstart von Paris St. Germain hat Präsident und Geldgeber Nasser al-Khelaifi nach Informationen der "Equipe" in privaten Kreisen verlauten lassen, dass Trainer Kombouare seinen Hut nehmen müsse, wenn in den kommenden Partien gegen Valenciennes und Toulouse nicht die Kehrtwende gelänge.

Sportdirektor Leonardo soll auch schon auf der Suche nach passendem Ersatz sein und hat zuletzt die Fühler nach Ex-Chelsea-Coach Carlo Ancelotti ausgestreckt.

Der ließ nun aber im französischen Radio "RMC" verlauten, dass er "in England bleiben will und zur Not auch noch ein Jahr warten kann."

Keine Offerte für Lavezzi: Inter Mailand könnte durch den als wahrscheinlich geltenen Abgang von Samuel Eto'o Probleme im Sturmzentrum bekommen. Um auf alles vorbereitet zu sein, sondiert der Klub den Transfermarkt und ist anscheinend in Neapel fündig geworden. Der Argentinier Ezequiel Lavezzi soll in die Lombardei wechseln.

Dessen Berater Alejandro Mazzoni äußert sich gegenüber "Radio Kiss Kiss": "Ich kann sagen, dass es noch kein offizielles Angebot von Inter für Lavezzi gibt. Wenn die Vereine eine Einigung erreichen, kann aber vielleicht etwas passieren."

Der aktuelle Kader des FC Chelsea

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung