UEFA Super Cup: Barcelona - Porto 2:0

Nächster Pokal für Barcelonas Titel-Sammler

Von Florian Bogner
Freitag, 26.08.2011 | 22:54 Uhr
Lionel Messi erzielte für den FC Barcelona sein erstes Tor beim europäischen Supercup
© Getty
Advertisement
NFL
Do18:30
Vikings@Lions: Erlebe den Thanksgiving-Auftakt
Darts
Fr20:00
Players Championship: Die gesamten Finals auf DAZN
Championship
Live
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
1. HNL
Cibalia -
Rijeka
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Champions-League-Sieger FC Barcelona hat zum vierten Mal den Europäischen Supercup gewonnen. Die Spanier setzten sich am Freitagabend in Monaco mit 2:0 (1:0) gegen den Europa-League-Gewinner FC Porto durch. Lionel Messi (39.) und der eingewechselte Cesc Fabregas (87.) erzielten die Tore.

Für Barcelona war es bereits der vierte Erfolg im Europäischen Supercup und der zwölfte Titel in drei Jahren unter Trainer Pep Guardiola.

Torschütze Messi war erst am Donnerstag zu Europas Fußballer des Jahres gewählt worden. Mit seinem Tor im Supercup hat er nun in allen wichtigen Wettbewerben, von der Champions League über den Weltpokal und die Copa America bis hin zum Weltpokal, getroffen.

Für Fabregas war es der erste Pflichtspieltreffer für seinen alten neuen Verein. Porto hielt nur eine Halbzeit lang gut mit. Am Ende schwächten sich die Portugiesen selbst: Rolando (86., Gelb-Rot) und Fredy Guarin (90., Rot) flogen in der Schlussphase vom Platz.

FC Barcelona - FC Porto 2:0 (1:0)

Tor: 1:0 Messi (39.), 2:0 Fabregas (87.)

Gelb-Rote Karte: Rolando (86., wiederholtes Foulspiel)

Rote Karte: Guarin (90., grobes Foulspiel)

Barcelona: Valdes - Dani Alves, Mascherano, Abidal, Adriano (63. Busquets) - Xavi, Keita, Iniesta - Pedro (80. Fabregas), Messi, Villa (61. Sanchez)
Bank: Olazabal, Alcantara, Fontas, Jonathan

Porto: Helton - Sapunaru, Rolando, Otamendi, Fucile - Moutinho, Souza (77. Fernando), Guarin - Cristian Rodriguez (68. Varela), Kleber (77. Belluschi), Hulk
Bank: Bracali, Maicon, Djalma, Defour

Vor dem Anpfiff: Barcas Neuzugänge Alexis Sanchez und Cesc Fabregas sitzen nur neben Sergio Busquets auf der Bank, die etatmäßige Innenverteidigung Carles Puyol/Gerard Pique ist angeschlagen nicht im Kader. Bei Porto gibt Kleber den Ersatz für den abgewanderten Falcao.

Europa-League-Sieger Porto begann giftig und bereitete Barcelona mit aggressivem Pressing Probleme im Spielaufbau.

Cristian Rodriguez und Hulk schoben oft auf die Innenverteidiger, die hochstehenden Außenverteidiger wurden konsequent gedoppelt. Xavi und Andres Iniesta mussten sich tief die Bälle holen, was Barcelonas Spiel etwas verschleppte.

Die erste Chance hatte Portos Hulk, der übers Tor verzog (6.). Kurz darauf entschärfte Barca-Keeper Victor Valdes einen Schuss von Joao Moutinho (7.). Der Champions-League-Sieger kam nur zögerlich ins Spiel, hatte aber gleich eine dicke Chance: Pedro tauchte nach einem Abwehrfehler der Portugiesen mutterseelenallein vor Helton auf, lupfte den Ball aber überhastet übers Tor (10.).

Gänzlich unbeeindruckt suchte Hulk im Gegenzug das Dribbling, zog von rechts an zwei Mann vorbei und schoss aus spitzem Winkel nur knapp links am Tor vorbei (12.). Barca sortierte sich darauf hin, wurde passgenauer und stellte sich besser auf das Forechecking ein. Erst nach einer halben Stunde nahm das Tempo wieder zu.

Messi nutzt Guarin-Blackout

Xavi probierte es aus 20 Metern (37.), Helton parierte zur Ecke. Dann ein folgenschwerer Blackout von Fredy Guarin: In Bedrängnis spielte der Kolumbianer in der eigenen Hälfte einen Ball zurück an den Sechzehner. Dort stand allerdings nur Lionel Messi, der Helton umkurvte und locker einschob (39.). Mit der 1:0-Führung ging Barca in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel war es wieder der EL-Sieger, der für das erste Ausrufezeichen sorgte. Guarin, bemüht seinen Fehler wieder gut zu machen, zog aus 25 Metern ab - Valdes lenkte den Ball gerade noch so um den rechten Pfosten (54.).

Helton mit Rettungstaten

Auf der anderen Seite setzte Iniesta seinen Nationalmannschaftskollegen David Villa auf rechts ein, der scheiterte von halblinks an Helton (56.). Einen guten Messi-Pass auf den freigelaufenen Pedro machte Helton ebenfalls durch gutes Stellungsspiel zunichte (60.).

In der 67. Minute hatte Porto Glück, dass Schiedsrichter Björn Kuipers (Niederlande) Messi zu Unrecht wegen einer angeblichen Abseitsposition zurückpfiff - Fucile hatte das Abseits aufgehoben. Porto hätte in der Folge beinahe ein Missverständnis zwischen Javier Mascherano und Valdes genutzt, Eric Abidal bügelte aber im letzten Moment aus (73.).

Kuipers verweigert Porto Elfmeter

Elf Minuten vor Schluss holte Abidal Guarin im eigenen Strafraum klar von den Beinen, die Pfeife von Kuipers blieb aber unverständlicher Weise still. Auf der anderen Seite sah Rolando nach einem Foul an Messi noch die Gelb-Rote Karte (86.). Der eingewechselte Fabregas machte dann nach einem sehenswerten Zuspiel von Messi den Sack zu (87.)

Guarin "krönte" sein zerfahrenes Spiel mit einer Roten Karte in der Schlussminute nach grobem Foul an Mascherano. Iniesta hätte das Ergebnis in der Nachspielzeit nach Vorlage von Dani Alves sogar noch auf 3:0 schrauben können (90.+2), Helton verhinderte jedoch Schlimmeres.

Star des Spiels: Lionel Messi. Der Argentinier war noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte, nahm sich Auszeiten und streute auch mal einen Fehlpass ein. In den entscheidenden Momenten war der aktuell beste Fußballer auf diesem Planeten allerdings erneut zur Stelle und machte so den Unterschied.

FC Barcelona - FC Porto: Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung