Serbische Hooligans in Australien festgenommen

SID
Mittwoch, 08.06.2011 | 10:51 Uhr
Die Polizei sprach von einem Wunder, dass niemand der Zuschauer verletzt wurde
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim 1899 -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Im Rahmen des Länderspiels zwischen Australien und Serbien hat die Polizei in Melbourne vier serbische Hooligans festgenommen. Sie hatten im Zuschauerblock Leuchtfackeln entzündet.

Im Rahmen des Länderspiels zwischen Australien und Serbien (0:0) hat die Polizei am Dienstagabend in Melbourne vier serbische Hooligans festgenommen. Sie hatten im Zuschauerblock Leuchtfackeln entzündet, Flaschen geworfen und große Transparente verbrannt, auf denen sie die Freilassung des inhaftierten, mutmaßlichen Kriegsverbrechers Ratko Mladic forderten.

Sieben weitere Randalierer wurden während des Spiels wegen Trunkenheit aus dem Stadion verwiesen. Der australische Fußballverband verhängte gegen die Täter lebenslange Stadionverbote für Spiele in Australien.

Immer wieder im Brennpunkt

"Diese Idioten dachten, sie könnten einfach ihre Fackeln inmitten der Zuschauermenge entzünden. Das ist offenbar Teil ihrer Kultur. Es ist ein Wunder, dass niemand verletzt wurde", sagte ein australischer Polizeisprecher.

In den vergangenen Monaten hatten Hooligans der serbischen Nationalmannschaft immer wieder für Aufsehen gesorgt. Im Oktober wurde das EM-Qualifikationsspiel zwischen Italien und Serbien nach nur sechs Minuten abgebrochen, nachdem es heftige Krawalle gegeben hatte.

73 Festnahmen gegen Estland

Das Skandalspiel war anschließend mit 3:0 für Italien gewertet worden. Im März dieses Jahres wurden im Rahmen der Partie zwischen Estland und Serbien 73 serbische Anhänger in Folge von Krawallen festgenommen worden.

UEFA-Präsident Michel Platini hatte Serbien sowie Kroatien sogar ein Ultimatum gestellt. Beiden Ländern droht der Ausschluss aus dem internationalen Fußball, sollte es zukünftig zu weiteren Krawallen unter Beteiligung von serbischen bzw. kroatischen Hooligans kommen.

Betroffen wären sowohl die Nationalmannschaft wie auch die nationalen Klubs der beiden osteuropäischen Länder. Das hatte Platini Serbiens Staatspräsident Boris Tadic sowie dessen kroatischem Kollegen Ivo Josipovic mitgeteilt.

Krawalle in Estland

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung