Copa: Messi soll Argentiniens Elend beenden

SID
Donnerstag, 30.06.2011 | 11:26 Uhr
Bei der Copa America hofft ganz Argentinien auf Barcelona-Superstar Lionel Messi
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Nach nun 18 Jahren ohne großen Titel stehen Argentiniens Fußballer bei der Copa America im eigenen Land in der Pflicht. Alle Hoffnungen ruhen vor dem Eröffnungsspiel am Freitag gegen Bolivien auf Superstar Lionel Messi.

Anstoß für die Mision America: Mit dem weltbesten Fußballer in den eigenen Reihen und dem Heimrecht als zusätzlichem Faustpfand bleibt Argentinien bei der Copa America keine andere Wahl. Der Titelgewinn ist ein Muss, die Show von Lionel Messi der erhoffte Balsam für die geplagte Fußballseele der Gauchos.

Erstes Opfer soll am Freitag in der hochmodernen Multifunktionsarena Ciudad de La Plata Bolivien werden. In der jüngsten Vergangenheit spielte das Andenteam jedoch schon einmal den Partyschreck, versetzte mit dem 6:1 im WM-Qualifikationsspiel am 1. April 2009 dem damaligen Gaucho-Trainer Diego Maradona und seinen Mannen einen fürchterlichen Tiefschlag.

Dass es diesmal möglichst genau umgekehrt ausgeht, dafür soll La Pulga Messi, der Floh vom FC Barcelona sorgen.

Keine Sonderbewachung für Messi

"Wir haben das Glück, den besten Spieler der Welt in unseren Reihen zu haben. Er kann eine Partie zu jedem Zeitpunkt entscheiden", sagt Maradona-Nachfolger Sergio Batista. Doch Messi widerspricht: "Wir gehen mit elf Mann aufs Feld, und alleine kann ich niemals ein Spiel gewinnen."

So sieht es auch Boliviens Nationaltrainer Gustavo Quinteros, der keine Sonderbewachung für Messi plant. "Sonst müssten wir jeden argentinischen Spieler aufgrund seiner Qualitäten in Manndeckung nehmen", äußert der 46 Jahre alte gebürtige Argentinier mit bolivianischer Staatsbürgerschaft.

Das gilt sicherlich auch für Carlos Tevez. Dabei hatte sich Batista öffentlich gegen eine Copa-Teilnahme des Offensivkünstlers von Manchester City ausgesprochen, dann aber vor rund 45 Tagen überraschend eine Kehrtwende vollzogen. "Ich habe mich schon draußen gesehen, jetzt bin ich hier für das Volk", sagt der Apache.

Neue Helden gesucht

Und die Leute am Rio de la Plata sehnen sich nach neuen Helden. Als die letzte Copa America 1987 in Argentinien startete, war Messi gerade einmal drei Tage alt.

Die noch ein Jahr zuvor als Helden von Mexiko gefeierten Weltmeister mit Maradona als Anführer wurden aber nur Vierter.

Es folgten immerhin die Copa-Titel 13 (1991) und 14 (1993). Doch seitdem versagt die Seleccion Mayor bei WM-Endrunden und dem südamerikanischen Nationenturnier.

Kultklub River Plate erstmals abgestiegen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung