River Plate: Randale nach erstem Abstieg

SID
Sonntag, 26.06.2011 | 22:33 Uhr
River Plate ist zum ersten Mal seit 80 Jahren aus der Primera Division abgestiegen
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

River Plate Buenos Aires ist nach 80 Jahren in der Primera Division zum ersten Mal abgestiegen. Der 33-malige Meister kam im Relegationsrückspiel gegen Belgrano Cordoba nicht über ein 1:1 hinaus. Bei anschließenden Krawallen rund um das Stadion gab es offenbar zahlreiche Verletzte.

Der argentinische Traditionsklub River Plate Buenos Aires muss nach 80 Jahren in der Primera Division erstmals den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit antreten.

Der 33-malige Meister kam im Relegationsrückspiel gegen Zweitligavertreter Belgrano Cordoba nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus.

Impressionen aus dem Stadion: Von Euphorie zu Trauer

Im Hinspiel hatte der Favorit überraschend mit 0:2 (0:1) verloren. Anschließend hatten vermummte River-Plate-Fans den Platz gestürmt und gingen handgreiflich gegen die Spieler der eigenen Mannschaft vor. Erst nach zehnminütiger Unterbrechung war die Partie fortgesetzt worden.

Über 47 Verletzte

Im Anschluss an das Relegationsrückspiel gab es Krawalle in Buenos Aires.

Randalierer lieferten sich Straßenkämpfe mit der Polizei und versuchten unter anderem das Stadion in Brand zu setzen.

Medienberichten zufolge soll es über 47 Verletzte gegeben haben. Zudem sollen Unbekannte in das Vereinsmuseum eingedrungen sein und großen Schaden angerichtet haben.

Alles zum internationalen Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung