Fussball

Medien: PSG rüstet weiter hemmungslos auf

Von SPOX
Palacios bestritt letzte Saison 20 Spiele in der Premier League und sechs in der Champions League
© Getty

Mit den neuen Geldgebern im Rücken plant Paris St. Germain den Angriff auf die europäische Spitze. Die Tottenham-Stars Wilson Palacios und Younes Kaboul sollen schon auf dem Weg nach Frankreich sein. Außerdem scheint sich Arsenal bereits mit dem Abgang von Cesc Fabregas arrangiert zu haben und geht die Pläne für die Zukunft an. Real Madrids Gago lobt den FC Barcelona.

PSG macht Jagd auf Tottenham-Duo: Die neuen Klubbesitzer aus Katar werfen weiter mit großen Summen um sich. Laut "The Sun" stehen Wilson Palacios und Younes Kaboul von den Tottenham Hotspurs ganz oben auf dem Einkaufszettel von Paris St. Germain.

Der französische Klub bietet zusammen 23 Millionen Euro für Verteidiger Kaboul und Mittelfeldspieler Palacios, dessen geplanter Wechsel für 12 Millionen Euro zum Champions-League-Teilnehmer SSC Neapel damit vom Tisch scheint. Der Nationalspieler aus Honduras soll die prominente Nachfolge von Claude Makelele in Paris antreten.

Alvarez zu Arsenal: Arsenals Team-Manager Arsene Wenger hat ein Auge auf den argentinischen Mittelfeldspieler Ricardo Alvarez geworfen. Die Ablösesumme für den 23-Jährigen soll laut "The Sun" bei 12 Millionen Euro liegen. Die Verhandlungen vom letzten Monat mit seinem argentinischen Heimatverein Velez Sarsfield wurden nun intensiviert.

Bis zum Trainingsstart der Gunners in zehn Tagen soll der Transfer fix gemacht gemacht werden. US-Palermo-Präsident Maurizio Zamparini, der sich bereits im Januar um die Verpflichtung von Alvarez bemühte, gab an, dass sich Alvarez für Arsenal entschieden habe.

Mit seiner Vielseitigkeit kann Alvarez die Position im Mittelfeld von Cesc Fabregas einnehmen, was wiederum dessen Wechsel zum FC Barcelona endgültig realisierbar machen würde. Der FC Barcelona plant, diese Woche eine neue Offerte über 30 Millionen Euro für den 24-Jährigen Spanier abzugeben.

Fabregas geht, wenn Nasri bleibt: Die mögliche Verpflichtung von Alvarez scheint für Arsenal nicht die einzige Voraussetzung für einen Abgang von Cesc Fabregas zu sein. Nur wenn Samir Nasri bei den Gunners bleibt, wird der Wechsel des Arsenal-Kapitäns wohl vorangetrieben werden.

Dafür müsste der 23-jährige Franzose allerdings seinen Vertrag vorzeitig verlängern - selbstredend zu höheren Bezügen. Der Vertrag von Nasri läuft im Sommer 2012 ab, der von Fabregas hingegen erst im Sommer 2015. Als weitere Optionen im defensiven Mittelfeldfeld hat Wenger Phil Jagielka vom FC Everton ins Auge gefasst.

Majestätsbeleidigung von Gago: Fernando Gago ließ über "ESPN Argentina" verlauten, dass ausgerechnet der Erzrivale FC Barcelona der beste Klub aller Zeiten sei. "Sie sind deutlich stärker als Real Madrid. Die Fans wollen das nur nicht zugeben." Der argentinische Mittelfeldspieler forciert damit vermutlich seinen Abgang von Real Madrid in diesem Sommer.

In der abgelaufenen Saison konnte Gago verletzungsbedingt nur sieben Pflichtspiele bestreiten. Gago wechselte im Sommer 2006 zu den Königlichen und wird mit seinem Ex-Klub Boca Juniors in Verbindung gebracht.

Neymar auf Schmusekurs mit Maradona: Nach den verbalen Attacken von Diego Maradona ("Neymer ist unverschämt") hat Brasiliens Shooting-Star Neymar Gerüchte um eine Auseinandersetzung mit der argentinischen Legende vehement bestritten: "Ich habe bereits ein Statement auf meiner Website abgegeben. Maradona ist eins meiner Idole, ich respektiere ihn", erklärte er am gestrigen Freitag auf einer Pressekonferenz.

Darüber hinaus verdeutlichte er seine Wertschätzung für Argentiniens derzeitigen Weltstar Lionel Messi. Am 3. Juli bestreiten die Brasilianer ihr erstes Spiel bei der diesjährigen Copa America. Auf den Dauerrivalen Argentinien kann der Rekordweltmeister erst im Finale treffen.

Arsenal will Gervinho: Und wieder eine Meldung zu Arsenal. Laut "The Sun" wechselt Gervinho für 13,5 Millionen Euro von Olympique Lille zu den Gunners. Das erste Angebot von Arsenal über 12 Millionen Euro für den 24-Jährigen lehnte der französische Klub vor kurzem ab - sowie ein Tauschangebot von PSG.

Gervinho selbst hat seine Wechselambition geäußert, Lille wäre es lieber, der Stürmer aus der Elfenbeinküste würde ins Ausland statt zur inländischen Konkurrenz gehen. In der abgelaufenen Spielzeit erzielte Gervinho 15 Tore und verbuchte 11 Torvorlagen in 35 Spielen. Damit hatte er maßgeblichen Anteil an der ersten Meisterschaft für Lille seit 57 Jahren.

Nani bleibt bei Manchester United: Nach dem Wechsel von Ashley Young zu Manchester United mehrten sich Spekulationen, dass Nani Manchester verlassen werde. Der 24-jährige Portugiese führte die abgelaufene Saison die Scorer-Liste an, hatte jedoch im Saisonendspurt seinen Stammplatz an Antonio Valencia und Ji-Sung Park verloren.

Nach der Verpflichtung von Ashley Young wächst die Konkurrenz, und Nani wird das Gespräch mit Team Manager Alex Ferguson suchen. Interesse an einer Verpflichtung äußerte bereits Real Madrid. Auch der Spieler scheint nicht abgeneigt zu sein: "Würde ich gerne unter Jose Mourinho arbeiten? Ja, aber zu diesem Zeitpunkt fühle ich mich in Manchester wohl." Der Verein plant ohnehin nicht, Nani zu verkaufen.

Verwirrung um Izaguirre: Celtic-Verteidiger Emilio Izaguirre gab offen in der Presse das Interesse von Manchester United an ihm bekannt. "Mir ist bekannt, dass sich Manchester United und Celtic über ein Treffen im Juli verständigt haben. Alex Ferguson hat direkt bei den Verantwortlichen von Celtic angefragt".

Celtic-Manager Neil Lennon reagierte verwundert auf diese Äußerung: "Es gibt kein Interesse an Emilio. Es war niemand am Telefon, der sich über irgendeinen Spieler erkundigt hat."

McLeish vor schwieriger Aufgabe: Nach dem Abgang von Ashley Young zu Manchester United muss Aston Villas neuer Team-Manager Alex McLeish ohne die hohen Einnahmen aus dem Young-Transfer eine neue Mannschaft aufbauen.

Nach ersten Gesprächen mit dem Klub-Boss Randy Lerner stellte er klar: "Wir haben einige Perspektiven, aber wir müssen mit unserem Transferbudget vorsichtig umgehen." Torwart Ben Foster sowie die Mittelfeldspieler Roger Johnson und Scott Dann von McLeishs Ex-Klug Birmingham City stehen bei ihm ganz oben auf der Wunschliste.

Manchester Uniteds Nani im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung