Südamerika stützt Blatter bei Wiederwahl

SID
Sonntag, 01.05.2011 | 12:19 Uhr
Joseph S. Blatter kann auf die Stimmen des Südamerikanischen Verbandes bauen
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Amtsinhaber Joseph S. Blatter kann bei der FIFA-Präsidentschaftswahl am 1. Juni in Zürich auf die Stimmen der südamerikanischen Fußball-Konföderation CONMEBOL bauen.

Amtsinhaber Joseph S. Blatter kann bei der FIFA-Präsidentschaftswahl am 1. Juni in Zürich auf die Stimmen der südamerikanischen Fußball-Konföderation CONMEBOL bauen. Südamerika habe sich einheitlich dazu entschlossen hat, Blatters Kandidatur für ein neues Mandat an der Spitze der FIFA zu unterstützen, sagte Julio Grondona, der Präsident des argentinischen Fußball-Verbandes AFA, und fügte hinzu: "Wir haben ihn seit 1998 unterstützt und werden dies weiterhin tun." Grondona ist langjähriger Weggefährte Blatters und FIFA-Vize-Präsident.

Blatter steht seit 1998 an der Spitze der FIFA und strebt seine vierte Amtszeit als Boss des Weltverbandes an. Bei den Wahlen in Zürich ist der Katarer Mohammed Bin Hammam, der Präsident der Asiatischen Fußball-Konföderation AFC, der einzige Gegenkandidat des 75 Jahre alten Schweizers.

Blatter kündigt Reformen bei der Vergabe der Weltmeisterschaften an

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung