Trotz Bestechungsvorwürfen

Sportminister glaubt nicht an WM-Neuvergabe

SID
Donnerstag, 12.05.2011 | 12:44 Uhr
Englands Sportminister Hugh Robertson glaubt nicht an eine WM-Neuvergabe
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Englands Sportminister Hugh Robertson schließt trotz der Bestechungsvorwürfe gegen hochrangige Mitglieder der FIFA die Neuvergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 aus.

Englands Sportminister Hugh Robertson schließt trotz der Bestechungsvorwürfe gegen hochrangige Mitglieder des Weltverbandes FIFA die Neuvergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 aus. "Es gibt keine Chance, den Prozess zu wiederholen", sagte Robertson der britische Nachrichtenagentur Press Association und fügte hinzu: "Das wäre von der FIFA ein riesiges Eingeständnis eigenen Versagens."

Lord David Triesman, der frühere Präsident des englischen Verbandes FA und Chef der gescheiterten englischen WM-Bewerbung für 2018, hatte zuvor in einer Anhörung vor dem britischen Parlament vier hochrangige FIFA-Mitglieder beschuldigt, für ihre Stimmen Gegenleistungen gefordert zu haben

Vorwürfe schwer zu beweisen

Außerdem erklärte der britische Parlamentarier Damian Collins, dass ihm Beweise für Bestechungszahlungen in Höhe von 1,5 Millionen Dollar (gut eine Million Euro) an den FIFA-Vize Issa Hayatou aus Kamerun und den Ivorer Jacques Anouma vorlägen.

"Wir müssen als Land ehrlich sein, dass Lord Triesman diese Anschuldigungen im Parlament zwar erhoben hat, aber sie werden schwer zu beweisen sein, weil es nur Gespräche mit einzelnen Personen waren", sagte Robertson.

Der BBC hatte der 48-Jährige zuvor gesagt, dass die Anschuldigung zunächst die Beachtung der FIFA finden müssten. "Wir müssen die Vorwürfe mit Beweisen untermauern", sagte Robertson weiter. Von der FIFA fordert er einen transparenteren Bewerbungsprozesses und interne Reformen.

WM-Vergaben 2018 und 2022 auf der Kippe?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung