Sportminister glaubt nicht an WM-Neuvergabe

SID
Donnerstag, 12.05.2011 | 12:44 Uhr
Englands Sportminister Hugh Robertson glaubt nicht an eine WM-Neuvergabe
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Englands Sportminister Hugh Robertson schließt trotz der Bestechungsvorwürfe gegen hochrangige Mitglieder der FIFA die Neuvergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 aus.

Englands Sportminister Hugh Robertson schließt trotz der Bestechungsvorwürfe gegen hochrangige Mitglieder des Weltverbandes FIFA die Neuvergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 aus. "Es gibt keine Chance, den Prozess zu wiederholen", sagte Robertson der britische Nachrichtenagentur Press Association und fügte hinzu: "Das wäre von der FIFA ein riesiges Eingeständnis eigenen Versagens."

Lord David Triesman, der frühere Präsident des englischen Verbandes FA und Chef der gescheiterten englischen WM-Bewerbung für 2018, hatte zuvor in einer Anhörung vor dem britischen Parlament vier hochrangige FIFA-Mitglieder beschuldigt, für ihre Stimmen Gegenleistungen gefordert zu haben

Vorwürfe schwer zu beweisen

Außerdem erklärte der britische Parlamentarier Damian Collins, dass ihm Beweise für Bestechungszahlungen in Höhe von 1,5 Millionen Dollar (gut eine Million Euro) an den FIFA-Vize Issa Hayatou aus Kamerun und den Ivorer Jacques Anouma vorlägen.

"Wir müssen als Land ehrlich sein, dass Lord Triesman diese Anschuldigungen im Parlament zwar erhoben hat, aber sie werden schwer zu beweisen sein, weil es nur Gespräche mit einzelnen Personen waren", sagte Robertson.

Der BBC hatte der 48-Jährige zuvor gesagt, dass die Anschuldigung zunächst die Beachtung der FIFA finden müssten. "Wir müssen die Vorwürfe mit Beweisen untermauern", sagte Robertson weiter. Von der FIFA fordert er einen transparenteren Bewerbungsprozesses und interne Reformen.

WM-Vergaben 2018 und 2022 auf der Kippe?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung