Wahlkampf vor der Präsidentenwahl

Blatter befürchtet Untergang der FIFA

SID
Freitag, 13.05.2011 | 12:33 Uhr
Sepp Blatter fürchtet den Untergang der FIFA wenn Mohamed Bin Hammam gewählt wird
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

FIFA-Präsident Sepp Blatter glaubt bei einer Machtübernahme seines Herausforderers Mohamed Bin-Hammam an einen Untergang des Weltverbandes.

FIFA-Präsident Sepp Blatter glaubt bei einer Machtübernahme seines Herausforderers Mohamed Bin-Hammam an einen Untergang des Weltverbandes. "Die Wahl vom 1. Juni kann zu einer tektonischen Plattenverschiebung führen, mit irreversiblen Schäden", schreibt Blatter in seiner Kolummne für die Schweizer Zeitung Blick: "Es geht um den Fortbestand der FIFA schlechthin. Darum, ob die erfolgreich gewachsene Weltorganisation des Fußballs nach diesem Datum noch weiterbesteht oder in einem schwarzen Loch verschwindet."

Blatter ist zuversichtlich

Allerdings ist der 75-jährige Schweizer, der bei der Wahl in Zürich seine vierte Amtszeit anstrebt, siegessicher. "Ich bin zuversichtlich, dass ich die Wahl mit Zwei-Drittel-Mehrheit gewinnen werde. Südamerika, Zentral- und Nordamerika, Europa, Ozeanien und ein wesentlicher Teil von Afrika und Asien werden meine Ideen weiterhin unterstützen. Dennoch lohnt es sich zu zeigen, was die Alternative wäre - nämlich gar keine", schrieb Blatter.

Offizielle Unterstützung haben Blatter bislang der ozeanische (OFC), der europäische (UEFA) und der südamerikanische (CONMEBOL) Kontinentalverband zugesichert. Den Namen seines Herausforders erwähnte Blatter in der Kolummne nicht. Ebenso wenig ging er auf die jüngsten Bestechungsvorwürfe um die Vergabe der WM-Endrunden 2018 und 2022 ein.

Bestehende Strukturen sollen erhalten bleiben

Stattdessen führte Blatter ein flammendes Plädoyer für eine Beibehaltung der bestehenden Strukturen. Er ist überzeugt, dass "eine Weltorganisation wie die FIFA nur pyramidal" geführt werden könne. Das bringe ihm zwar oft den Vorwurf ein, antidemokratisch zu handeln, doch das Gegenteil sei der Fall.

"Ob Deutschland oder Papua-Neuguinea - jeder der 208 Nationalverbände hat eine Stimme, ist gleichberechtigt. Wenn schon, müsste man mir vorwerfen, den demokratischen Gedanken bis ins Extreme ausgedehnt zu haben - nur so kann die Universalität des Fußballs garantiert werden. Die Entscheidungsgewalt allerdings kann und muss zentral geregelt werden, wie in jedem Weltkonzern auch", meinte Blatter.

"Was für jeden Zimmermann gilt, gilt auch für uns: Das Dach hält nur so lange, wie das Fundament steht. Bricht der Boden weg, stürzt das Ganze ein. Genau darum geht es am 1. Juni - um alles oder nichts!"

FIFA-Skandal: Australien fordert Aufklärung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung