Nach Bestechungsvorwürfen gegen FIFA

Thailänder Makudi plant Klage gegen Triesman

SID
Samstag, 14.05.2011 | 14:23 Uhr
Lord David Triesman wird nach seinen Bestechungsvorwürfen möglicherweise verklagt
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

FIFA-Exekutivkomitee-Mitglied Worawi Makudi will sich gegen die vom Briten Lord David Triesman erhobenen Bestechungsvorwürfe juristisch zur Wehr setzen.

FIFA-Exekutivkomitee-Mitglied Worawi Makudi will sich gegen die vom Briten Lord David Triesman erhobenen Bestechungsvorwürfe juristisch zur Wehr setzen. "Die Anschuldigungen von Triesman sind haltlos. Ich werde mit einem Team von Anwälten dagegen vorgehen", sagte Makudi der Nachrichtenagentur Reuters. Die Vorwürfe hätten seinen Ruf schwer beschädigt. Gleichzeitig wies der 59 Jahre alte Funktionär Berichte zurück, wonach er nicht mehr Präsident des thailändischen Verbands FAT sei.

Triesman beschuldigt mehrere FIFA-Exekutivkomitee-Mitglieder

Triesman hatte am Dienstag in einer Anhörung vor dem britischen Parlament mehrere FIFA-Exekutivkomitee-Mitglieder beschuldigt und damit den Weltverband FIFA erschüttert. Laut Triesman habe sich Makudi angeblich die TV-Rechte für ein geplantes Länderspiel zwischen England und Thailand in Bangkok sichern wollen.

Am Mittwoch hatten bereits die Exko-Mitglieder Ricardo Teixeira (Brasilien) und Jack Warner (Trinidad und Tobago) rechtliche Schritte gegen Triesman, früherer Präsident des englischen Verbandes FA und Ex-Chef der gescheiterten englischen WM-Bewerbung für 2018, angekündigt.

Diskussion um WM-Vergabe wieder entfacht

Die neuerlichen Korruptionsvorwürfe innerhalb der FIFA haben die Diskussion um die WM-Vergabe erneut entfacht. Russland hatte sich am 2. Dezember 2010 in Zürich bei der Vergabe der WM 2018 durchgesetzt. England musste dagegen bei dem Votum eine desaströse Niederlage einstecken und war bereits im ersten Wahlgang mit nur zwei der insgesamt 22 Stimmen ausgeschieden. Anschließend hatte die FIFA-Exekutive die WM-Endrunde 2022 an Katar vergeben.

Im Vorfeld der WM-Vergabe im Doppelpack in Zürich hatte es Bestechungsvorwürfe gegen die FIFA-Exko-Mitglieder Amos Adamu (Nigeria) und Reynald Temarii (Tahiti) gegeben. Adamu wurde für drei, Temarii für ein Jahr gesperrt. Den beiden Offiziellen wurde vorgeworfen, ihre Stimmen für die WM-Vergabe feilgeboten haben.

Blatter befürchtet Untergang der FIFA

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung