Fussball

Waleri Karpin geht als Trainer und bleibt Boss

SID
Waleri Karpin ist nicht mehr Cheftrainer von Spartak Moskau
© Getty

Beim russischen Erstliga-Schlusslicht Spartak Moskau beschloss Generaldirektor Waleri Karpin das Ende seines Engagements als Cheftrainer, blieb aber trotzdem an der Führungsspitze.

Im russischen Fußball gelten bei Erfolglosigkeit mitunter andere Gesetze.

Beim populären Erstliga-Schlusslicht Spartak Moskau beschloss Generaldirektor Waleri Karpin zusammen mit seinen Vorstandskollegen die Beendigung seines in Personalunion ausgeübten Engagements als Cheftrainer, blieb aber trotz seiner enttäuschenden Auftaktbilanz von nur vier Punkten aus den ersten fünf Saisonspielen unangefochten an der Spitze der Spartak-Führung.

Bis spätenstens Mittwoch will Spartaks milliardenschwerer Besitzer Leonid Fedun einen Nachfolger für den früheren Nationalspieler verpflichten.

Die UEFA-Fünfjahreswertung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung