Zentralvermarktung bei EM-Qualifikationsspielen

SID
Dienstag, 08.02.2011 | 15:45 Uhr
Länderspiele sollen bald zentralvermarktet werden. Der DFB stimmte bereits zu
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Die Qualifikationsspiele für die Europameisterschaft sollen demnächst zentral vermarktet werden. Die Marketingrechte sollen jedoch nicht darin einbezogen werden.

Die Zentralvermarktung von Länderspielen in naher Zukunft ist fest geplant - allerdings nur für EM-Qualifikationsspiele und im Gegensatz zur Champions League ohne Einbeziehung der Marketingrechte. Man habe bereits die Zustimmung von "mehr als 40 der 53" Verbände, erklärte David Taylor, Geschäftsführer des zuständigen UEFA-Vermarkters UEFA Events SA, beim Sportbusiness-Kongress (SpoBis) in Düsseldorf: "Und wir sind optimistisch, dass wir bis zum nächsten UEFA-Kongress am 22. und 23. März alle Verbände zusammenhaben."

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat bereits zugestimmt. "Wir waren am Anfang skeptisch, vor allem wegen der Marketingrechte, aber diese sind ja nicht mehr Teil der Diskussion", sagte DFB-Marketingdirektor Denni Strich: "Das ist eine zentrale Frage, die braucht Zeit, aber ich glaube nicht, dass viele Verbände zögern werden."

Taylor versprach, dass die Marketingrechte auch in Zukunft keine Rolle bei der geplanten Vergabe spielen werden: "Sie sind sehr wichtig für die nationalen Verbände, deshalb haben wir davon Abstand genommen." Die Verbände dürfen beispielsweise die Werbebande also auch bei Qualifikationsspielen selbst verkaufen.

"Effizienzgewinnung" durch die Vermarktung

Aus rechtlicher Sicht spricht offenbar nichts gegen die zentrale Vermarktung. Das Bundeskartellamt lege "einen strengeren Prüfungsmaßstab an als die Europäische Kommission", erklärte der auf Marketingrecht spezialisierte Anwalt Harald Kahlenberg, der auch die Deutsche Fußball Liga (DFL) mehrfach in Kartellfragen vertrat. Und die Europäische Kommission, die die Zentralvermarktung grundsätzlich als "optimal" empfohlen hat, habe ein "Eintrittsrecht".

Wichtig seien ein "Effizienzgewinn" durch die Vermarktung - auch für den Zuschauer und kleinere Vereine - und der Vorteil, einer möglichen Zusammenlegung von Spieltagen. Voraussetzungen seien, dass nicht ein Anbieter alle Rechte erwirbt, ein "transparentes und diskriminierungsfreies Verfahren" und eine befristete Vergabe auf drei Jahre. Unter all diesen Voraussetzungen waren bereits die Zentralvermarktungen für die Champions League 2003 und die Bundesliga 2005 erlaubt worden.

Löw: "Noch zwei Positionen offen"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung