Ronaldo dachte nach Fanprotesten ans Aufhören

SID
Sonntag, 06.02.2011 | 13:13 Uhr
Ronaldo wollte einen Titel in seinem Heimatland gewinnen, aber seine Corinthians scheiterten
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Vom gefeierten Star zum Buhmann: Brasiliens Altstar Ronaldo ist seit dem unerwarteten Scheitern seines Klubs Corinthians Sao Paulo am vergangenen Mittwoch im Libertadores Cup Zielscheibe von Fanprotesten.

Der 34-Jährige erwog deshalb sogar seinen sofortigen Rücktritt: "Ich habe in den vergangenen Tagen viel darüber nachgedacht, mein Karriereende vorzuziehen. Aber ich werde diesen Vandalen und Kritikern nicht den Gefallen tun", sagte Ronaldo.

Dem WM-Rekordtorjäger fällt es zu Saisonbeginn in Brasilien mal wieder schwer, in Form zu kommen.

Krawalle schon vor dem Spiel

Schon kurz nach dem 0:2 bei Deportes Tolima aus Kolumbien waren auf dem Klubgelände an Autos der Spieler und Funktionäre Scheiben zerschlagen worden.

Am Samstag wurde der Mannschaftsbus auf der Fahrt zum Trainingsgelände mit Steinen beworfen. "Ronaldo, es reicht" oder "Corinthians ist keine Rentenanstalt" bekam der WM-Rekordtorjäger auf Spruchbänder zu lesen.

Der dreimalige Weltfußballer will Ende des Jahres seine Karriere beenden.

Ronaldinho und Co.: Zu beliebt zum Sterben

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung