Brasilien gegen Frankreich

Rendezvous mit der unbewältigten Vergangenheit

SID
Mittwoch, 09.02.2011 | 11:18 Uhr
Im Finale 1998 gewann Frankreich (in Blau) gegen Brasilien mit 3:0
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Für Brasilien wird der Test am Mittwoch in Paris gegen Frankreich mehr als ein Fußballklassiker. Es ist die traurige Reise zurück zum Endspiel der WM-Endrunde 1998, als die Selecao der gastgebenden Equipe Tricolore beim 0:3 kaum Widerstand leistete. Bis heute liegt auf dem Finale der Schatten von Ronaldos mysteriösen Krampfanfällen.

Im Zimmer 290 des Chateau de Grande Romaine erinnert nichts mehr an die Geschehnisse des 12. Juli 1998. Das Bett, auf dem sich Brasiliens Wunderstürmer Ronaldo wenige Stunden vor dem Anpfiff des WM-Finales vor Krämpfen schüttelte, wurde längst ausgetauscht. Heute beherbergt das Hotel im verschlafenen Örtchen Lesigny Kinder auf Landausflügen.

Knapp 40 Kilometer nordwestlich hatte Brasilien am Mittwoch im Stade de France sein Rendezvous mit der unbewältigten Vergangenheit. Der Stachel des 0:3 in jener Nacht gegen die am Zuckerhut als schlagbar eingestuften Franzosen sitzt immer noch tief. Vor allem, weil der mysteriöse Vorfall im Selecao-WM-Quartier das Endspiel wohl schon vor dem Anpfiff zugunsten der Les Bleus entschieden hatte.

"Tracht Prügel eingesteckt"

Der Schleier, der über den Ereignissen liegt, heben sich nur langsam. "Ich habe mich schlafen gelegt. Als ich aufwachte, fühlte ich mich, als hätte ich eine Tracht Prügel eingesteckt." Mit diesen Wort beschrieb Ronaldo laut Zico seinen Zustand nach der Konvulsion.

Der ehemalige Weltklassespieler Zico, damals Sportlicher Direktor der Canarinhos, brach als einer der wenigen Beteiligten die Mauer des Schweigens und ist sich sicher: "Wenn das einen Tag vorher passiert wäre, hätte sich das Team von dem Schock erholt." So aber war die Konzentration auf das wichtige Spiel weg, das Unheil nahm seinen Lauf.

Während der Mannschaftsbus sich zum Stade de France aufmacht, fährt Ronaldo, der bis dato vier Tore im Turnier erzielt hatte, ins Krankenhaus. Kurz vor Spielbeginn stürmt Brasiliens großer Hoffnungsträger in die Umkleidekabinen. "Ich habe die ganze WM gespielt. Die Untersuchungsergebnisse sind negativ. Ich spiele." Selecao-Coach Mario Zagallo willigte ein. Hartnäckig halten sich bis heute die Gerüchte, dass Brasiliens Ausrüster Nike Druck ausgeübt und bei der Entscheidung ein Wörtchen mitgeredet hat.

Aufstellungen ohne Ronaldo

Auf der Pressetribüne waren schon Aufstellungen ohne Ronaldos Namen verteilt worden. Die aufkommende Unruhe legte sich erst, als die Nummer 9 auf den Platz lief. Nach der 0:3-Pleite, in die sich der Rekord-Weltmeister fast wehrlos ergeben hatte, war jedoch der Erklärungsbedarf groß. Aber selbst zwei Parlamentarische Untersuchungs-Ausschüsse brachten in den folgenden Jahren wenig Erhellendes zutage.

Erst 2002 kam der brasilianische Sportjournalist Jorge Kajuru der Wahrheit vielleicht am nächsten. Demnach litt Ronaldo vor und während der WM unter Knieschmerzen, bekam insgesamt acht Injektionen mit einem örtlichen Betäubungsmittel. Auf dem Beipackzettel sind Krampfanfälle als Nebenwirkung ausgewiesen. Ronaldo schweigt dazu.

Die Spieler, die am Mittwoch im Stade de France im Pariser Vorort St. Denis aufliefen, waren 1998 zwar nicht dabei, sprechen aber von einer offenen Rechnung, die es mit den Franzosen zu begleichen gilt. Und so will die Selecao die "Blauhemden" im vierten Anlauf nach jenem 12. Juli 1998 endlich besiegen - um das Trauma zu überwinden.

Guide zum Länderspiel-Mittwoch: Neue Rolle für Lionel Messi

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung