Grund vermutlich Bestechungs-Affaire

FIFA bestätigt Hirsch-Rückzug

SID
Montag, 10.01.2011 | 16:50 Uhr
Der deutsche Günther Hirsch hat sich aus der Ethik-Kommission der FIFA zurückgezogen
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der Rücktritt des deutschen Mitglieds Günter Hirsch aus der Ethik-Kommission der FIFA wurde offiziell bestätigt. Zu den Gründen des Rückzuges machte der Weltverband keine Angaben.

Der Fußball-Weltverband FIFA hat den Rückzug des deutschen Mitglieds Günter Hirsch aus der Ethik-Kommission am Montag bestätigt. "Die FIFA kann bestätigen, dass Günter Hirsch einen Brief an den Vorsitzenden der Ethik-Kommission, Claudio Sulser, geschrieben hat, in dem er seinen Rücktritt von seinem Posten erklärt", teilte die FIFA mit.

Über die näheren Gründe für den Rückzug machte der Weltverband keine Angaben. Anstoß für Hirsch waren aber unter anderem die Ereignisse rund um die weltweit kritisierte Vergabe der WM-Endrunden 2018 an Russland und 2022 an Katar. Vor der Vergabe waren zwei FIFA-Exekutivmitglieder wegen des Vorwurfs der Bestechlichkeit suspendiert worden. Die Auswahl der Ausrichter Russland, aber vor allem Katar ist weltweit auf Unverständnis gestoßen.

Kritik an der WM-Vergabe

Insbesondere die Wahl des Wüstenstaates am Persischen Golf wird wegen der klimatischen Bedingungen im Sommer, wo es bis 50 Grad heiß werden kann, von Trainern und Spielern kritisiert. Am vergangenen Freitag hatte FIFA-Präsident Joseph S. Blatter sich für die Verlegung der WM in den Winter ausgesprochen, um die "Sportler" zu schützen.

Auch das war vor allem in England bereits auf wenig Gegenliebe gestoßen, weil in der Premier League durchgespielt wird. Es müsste aber auch weltweit die Spielpläne überarbeitet werden. Und es könnte bei einer Verlegung auch zu einem Konflikt mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) kommen, sollte die WM im Frühjahr 2022 stattfinden. Da finden dann auch die Olympischen Winterspiele statt.

"Man sollte die Sache nicht dramatisieren. Es sind noch elf Jahre bis dahin", hatte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Thomas Bach, bereits am Sonntag gesagt. Eine Aussage von FIFA-Boss Blatter, dass die WM im Februar oder zumindest zeitnah zu den Winterspielen stattfinden solle, kenne Bach nicht: "Blatter könnte ja auch vorschweben, die WM spät im Jahr im Winter durchzuführen. Das wäre dann kein großer Terminkonflikt und könnte in beiderseitigem Interesse sein."

Blatter erwartet Verlegung in den Winter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung