Chung wird Nachfolger von Temarii als OFC-Chef

SID
Sonntag, 16.01.2011 | 13:50 Uhr
Reynald Temarii (l.) ist der Vorgänger von David Chung
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

David Chung bleibt dauerhaft Präsident der Ozeanischen Fußball-Konföderation (OFC). Chung war nach der Suspendierung von Reynald Temarii als Interimspräsident eingesetzt worden.

David Chung bleibt dauerhaft Präsident der Ozeanischen Fußball-Konföderation (OFC).

Der Funktionär aus Papua-Neuguinea war nach der Suspendierung des FIFA-Exekutivkomitee-Mitglieds Reynald Temarii wegen Korruptionsvorwürfen als Interimspräsident eingesetzt worden.

Chung ohne Gegenkandidat

Auf dem OFC-Kongress in Pago Pago/Amerikanisch-Samoa wurde Chung nun ohne Gegenkandidat ins Amt gewählt. Die Neuseeländer Frank van Hattum und Fred de Jong hatten ihre Kandidaturen unmittelbar vor der Wahl zurückgezogen.

Reynald Temarii hatte im Vorfeld der umstrittenen Vergabe der WM-Turniere 2018 und 2022 für einen Skandal gesorgt, als er auf das Angebot eines britischen Journalisten reingefallen war und sein Votum bei der WM-Vergabe feilgeboten hatte.

Der Tahitianer, der dem FIFA-Exekutivkomitee angehörte, war daraufhin vom Weltverband für ein Jahr suspendiert worden. Ebenfalls wegen Korruptionsvorwürfen suspendiert worden war seinerzeit Amos Adamu (Nigeria).

Blatter: FIFA gründet Anti-Korruptions-Komitee

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung