Nach dem Tod eines Spartak-Fans

Putin warnt russische Fans vor Extremismus

SID
Dienstag, 21.12.2010 | 16:42 Uhr
Wladimir Putin ist seit 2008 russischer Ministerpräsident
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin hat Fußball-Fans in Moskau vor Extremismus gewarnt. Der Tod eines Fans von Spartak Moskau hatte in den letzten Wochen zu massiven Unruhen und Gewaltausbrüchen geführt.

Der Tod eines Fans des Erstligisten Spartak Moskau hatte in den letzten Wochen zu massiven Unruhen und Gewaltausbrüchen zwischen rechtsgerichteten Nationalisten und Personen kaukasischer Herkunft geführt.

"Extremisten versuchen, sich die Vorgänge zu Nutze zu machen", sagte Putin bei einem Treffen mit Spartak-Fans: "Ich bitte euch, niemanden die Kontrolle über euer Handeln übernehmen und euch nicht manipulieren zu lassen."

"Das ist eine große Tragödie

Am 5. Dezember war ein 28 Jahre alte Spartak-Fan mutmaßlich von Kaukasiern erschossen worden. "Ihr solltet das als Angriff gegen euch alle sehen, unabhängig von eurem Wohnort, eurer ethnischen Herkunft und eurer Religion", sagte Putin.

"In Jegor Swiridow ist ein junger Mensch gestorben. Das ist eine große Tragödie."

Zu Monatsbeginn hatte Russland bei der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 vom Weltverband FIFA den Zuschlag erhalten.

Nach dem Tod eines Fans: Hunderte Festnahmen bei Demonstrationen

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung