Massenpanik in Stadion

150 Verletzte bei Ausschreitungen in Jordanien

SID
Samstag, 11.12.2010 | 12:45 Uhr
In Jordanien wurden 150 Menschen nach einem Fußball-Spiel verletzt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

In Jordanien haben Randalierer am Freitag nach dem Erstliga-Spiel zwischen Al-Wihdat und Al-Feisali eine Massenpanik verursacht. Dabei wurden etwa 150 Menschen verletzt.

Am Rande eines Spiels in Jordaniens erster Fußball-Liga ist es am Freitagabend zu Ausschreitungen und einer Massenpanik gekommen.

Dabei wurden etwa 150 Menschen verletzt. Nach der Begegnung zwischen Al-Wihdat und Al-Feisali in Quoweisneh im Osten der Hauptstadt Amman hatte eine Gruppe gewaltbereiter Anhänger offenbar Steine in Richtung des Stadions geworfen, als die Zuschauer dieses gerade verließen.

Das führte zu einer Massenpanik, bei der ein Zaun eingerissen wurde. Unter den Verletzten, von denen elf in ein Krankenhaus eingeliefert wurden, sind 25 Mitglieder der Ordnungskräfte.

Die jordanische Regierung kündigte am Samstagmorgen eine Untersuchung der Ereignisse an. "Die Regierung wird die Ergebnisse der Untersuchung abwarten und diejenigen, die gegen das Gesetz verstoßen haben und diesen bedauernswerten Vorfall ausglöst haben, strafrechtlich verfolgen", zitiert die Nachrichtenagentur Petra den stellvertrenden Premierminister Ayman Safadi.

Tote bei Massenpanik im kenianischen Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung