Nach Einleitung des Untersuchungsverfahrens durch die FIFA

Donnerstag Entscheidung im Korruptionsskandal

SID
Montag, 15.11.2010 | 13:58 Uhr
Der Korruptionsskandal wirft kein gutes Licht auf die FIFA
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Gut vier Wochen nach der Einleitung eines Untersuchungsverfahrens kündigen sich im FIFA-Korruptionsskandal die ersten Konsequenzen an. Donnerstag werden erste Ergebnisse erwartet.

Im FIFA-Korruptionsskandal kündigen sich die ersten Konsequenzen an. Gut vier Wochen nach der Einleitung eines Untersuchungsverfahrens wird die Ethikkommission des Weltverbandes am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Zürich voraussichtlich ihre Ergebnisse präsentieren.

Die britische Zeitung "Sunday Times" hatte im Oktober mit einer Undercover-Recherche einen großen Skandal ins Rollen gebracht.

Temarii und Adamu suspendiert

Das Blatt hatte ein belastendes Video veröffentlicht, indem die FIFA-Exekutivkomitee-Mitglieder Reynald Temarii und Amos Adamu ihre Stimme feilgeboten haben sollen. Beide wurden von der FIFA-Ethikkommission bis zu einer endgültigen Entscheidung suspendiert.

Neben Temarii und Adamu suspendierte die FIFA vier weitere Funktionäre, die ebenfalls in die Korruptionsaffäre um die Vergabe der Endrunden 2018 und 2022 verstrickt sein sollen. Dabei handelt es sich um die ehemaligen Exekutivmitglieder Slim Aloulou (Tunesien), Amadou Diakite (Mali), Ahongalu Fusimalohi (Tonga) und Ismael Bhamjee (Botswana).

Auch Bewerbungskomitee reagiert auf Undercover-Recherche

Im Zuge der Korruptionsaffäre wurde nun auch das englische Bewerbungskomittee aktiv. Im Kampf um die Austragung der WM 2018 distanzierte sich das Gremium in einem Brief an die FIFA-Exekutive von der britischen Presse.

"Wir hoffen, dass Englands Bewerbung im Zuge der Aktivitäten einzelner britischer Medien nicht negativ gesehen wird, und hoffen, dass es Ihnen bewusst ist, dass wir keine Kontrolle über die Medien haben", hieß es in dem Schreiben.

Es sei eine schwere Zeit für die FIFA gewesen und als Mitglied der Fußball-Familie zeige man sich solidarisch, hieß es in dem Brief weiter. England kämpft derzeit mit Russland sowie den Doppel-Bewerbern Niederlande/Belgien und Spanien/Portugal um den Zuschlag für 2018.

UEFA stellt 48-Stunden-Ultimatum

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung