"Ermitteln nicht mehr in kriminellen Milieus"

Platini fordert internationale Sportpolizei

SID
Sonntag, 21.11.2010 | 12:40 Uhr
Michel Platini hat Angst vor "mafiösen Strukturen" im Sport
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Live
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Aus Angst vor den "mafiösen Strukturen" der Wettbetrüger hat UEFA-Präsident Michel Platini die Einführung einer internationalen Sportpolizei gefordert.

"Es ist zu gefährlich geworden, selbst zu ermitteln", sagte Platini in einem Interview mit der "Welt am Sonntag": "Da gibt es mafiöse Strukturen mit Leuten, die nicht mit sich spaßen lassen. Wir sind die UEFA, nicht Scotland Yard. Wenn es um kriminelle Machenschaften geht, sind Polizei und Justiz gefragt. Aber wir ermitteln nicht mehr selbst in kriminellen Milieus."

Aus diesem Grund brauche man "ein länderübergreifendes Instrument, eine internationale Sportpolizei. Interpol hat uns vor Kurzem kontaktiert und uns eine Arbeitsgemeinschaft angeboten. Das wäre ein Anfang."

Platini gesteht Fehler ein

In diesem Zusammenhang stufte Platini es auch als "großen Fehler" ein, dass die UEFA vor einigen Monaten Untersuchungen wegen einer vermeintlichen Manipulation im UEFA-Pokal-Halbfinale Zenit St. Petersburg gegen Bayern München aus dem Jahr 2008 (4:0) eingeleitet zu haben.

Den Informanten Robin Boksic bezeichnete er als "Betrüger" und erklärte: "Alles in allem war es ein großer Fehler, Boksic so agieren zu lassen. Wir haben die Sache so schnell wie möglich beendet. Bayern München hat damals alles richtig gemacht. Es gab ja keine Beweise gegen den Klub."

Derweil versicherte der Franzose, dass die EM 2012 unabhängig von den Vorwürfen des Zyprers Spyros Marangos in Polen und der Ukraine ausgetragen wird. "Natürlich wird sie dort stattfinden", sagte Platini: "Sollten Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe nachgewiesen werden können, werden wir die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. Aber die EM wird wie geplant stattfinden."

Kritik an WM-Vergabe für 2022

Kritik übte der Franzose an der gleichzeitigen WM-Vergabe für 2018 und 2022 im Dezember. "Eine schlechte Idee", meinte er: "Ich frage mich, was die Notwendigkeit ist. 2022, das ist in zwölf Jahren - warum müssen wir heute darüber entscheiden?"

Korruption von Exekutivmitglieder hält Platini nach den Fällen der inzwischen gesperrten FIFA-Vertreter Amos Adamu (Nigeria) und Reynald Temarii (Tahiti) nicht für ausgeschlossen. "Natürlich sind nicht alle Mitglieder des Exekutivkomitees korrupt. Aber dass es ein, zwei Leute gibt, die so etwas tun, halte ich für denkbar", erklärte er: "Das gilt aber für alle großen Verbände. Wir reden über einen Bereich, in dem es um so enorme Summen geht, dass es mich verwundern würde, wenn dort nicht mal einer schwach wird."

Deshalb fordert der Europameister von 1980 ein neues Prozedere zur Vergabe von Großveranstaltungen. "Es geht bei der Vergabe von WMs, EMs oder Olympischen Spielen einfach um zu viel Geld", meinte er: "Vielleicht müsste man versuchen, ein besseres System zu finden."

"Er wird ein guter Großvater sein"

Für das Ausscheiden von Franz Beckenbauer als UEFA-Vertreter aus dem FIFA-Exekutivkomitee hat Platini Verständnis: "Er ist zu mir gekommen und hat mir gesagt: 'Michel, ich bin jetzt 65 Jahre alt. Es ist Zeit aufzuhören. Ich möchte mich um meine Kinder und Enkel kümmern.' Das verstehe ich. Er wird ein guter Großvater sein."

Deutschland habe nun kein Anrecht auf einen automatischen Vertreter, aber "wenn die Deutschen einen starken Kandidaten stellen, wird er gute Chancen haben, gewählt zu werden".

Kaiser will Zwanziger als Nachfolger

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung