Mittwoch, 17.11.2010

Internationale Testspiele am Mittwoch

Franzosen stürmen Wembley

Frankreich schlägt England im Wembleystadion und beginnt sich für die desaströse WM zu rehabilitieren. Klaas-Jan Huntelaar bestätigte seinen Lauf auch beim Sieg der Niederländer. Außerdem: die weiteren Freundschaftsspiele.

Karim Benzema (M.) spielt sich nach seiner Ausbootung für die WM wieder in das Team
© Getty
Karim Benzema (M.) spielt sich nach seiner Ausbootung für die WM wieder in das Team

Argentinien - Brasilien 1:0 (0:0)

Weltfußballer Lionel Messi hat Argentinien mit einem Traumtor in der Nachspielzeit zum Prestige-Sieg gegen Brasilien geführt. Der Superstar des FC Barcelona erzielte in Doha/Katar nach einem Solo von der Mittellinie den 1:0 (0:0)-Siegtreffer (90.+2) und feierte damit seinen ersten Erfolg gegen den Rekord-Weltmeister. Den erwarteten Fußballleckerbissen bekam man nicht geboten, aber Messis Treffer entschädigte für die über weite Teile durchschnittliche Partie.

Zur SPOX-Analyse: Messi erledigt die Selecao

Österreich - Griechenland 1:2 (0:0)

Ein Treffer des Mainzers Christian Fuchs hat dem deutschen EM-Qualifikationsgegner Österreich nicht für ein Erfolgserlebnis gereicht. Österreich unterlag dem ehemaligen Europameister Griechenland in Wien 1:2 (0:0). Für die Gäste trafen Georgios Samaras (48.) sowie Georgis Fotakis (81.) nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Fuchs (67.).

Die Österreicher dominierten das Spielgeschehen und spielten sich mehr Torgelegenheiten heraus, wussten diese aber durch Marko Arnautovic und Florian Klein vom Elfmeterpunkt nicht zu nutzen. Auch nach der Führung durch Georgios Samaris ließen die Österreicher nicht nach und drängten auf den Ausgleich, den Fuchs besorgte und von Arnautovic vorbereitet wurde.

Auch im weiteren Verlauf spielten die Alpenländer auf das Siegtor, das aber den Griechen zehn Minuten vor dem Abpfiff gelang. Georgis Fotakis veredelte die Vorarbeit von Samaris, der mit einem Tor und einem Assist zum Spieler der Partie avancierte.

Niederlande - Türkei 1:0 (0:0)

Klaas-Jan Huntelaar hat den Vize-Weltmeister Niederlande zu einem Testspiel-Sieg gegen die Türkei geführt. Der Stürmer von Schalke 04 wies seine gute Form auch im Duell mit dem deutschen Gegner in der EM-Qualifikation nach und erzielte in Amsterdam am Mittwochabend den 1:0-Siegtreffer (52.).

Die Elftal gewann glücklich, weil die zusammengewürfelte türkische Auswahl ihre Chancen nicht nutzte. Damit sind die Niederländer seit dem WM-Finale gegen Spanien (0:1 nach Verlängerung) in sechs Spielen ungeschlagen. Bert van Marwijk und Guus Hiddink nutzten die Chance, um vielen Spielern Einsatzzeit zu geben. Mehmet Ekici kam in der zweiten Hälfte in die Partie und lieferte ein gutes Spiel ab. Negativ fielen dagegen die türkischen Fans auf, die durch Feuerwerkskörper mehrere Spielunterbrechungen provozierten.

Für den Hamburger SV gab es eine schlechte Nachricht. Abwehrspieler Joris Mathijsen musste mit einer anscheinend schwerwiegenden Verletzung am Fußgelenk ausgewechselt und ins Krankenhaus transportiert werden. Eine genaue Diagnose lag zum Ende des Spiels noch nicht vor.

Von Loddar bis Messi: Die Weltfußballer seit 1991
Seit 1991 kürt die FIFA offiziell den Weltfußballer des Jahres. Den Anfang machte Lothar Matthäus, damals in Diensten von Inter
© getty
1/25
Seit 1991 kürt die FIFA offiziell den Weltfußballer des Jahres. Den Anfang machte Lothar Matthäus, damals in Diensten von Inter
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus.html
1992 krönte sich Marco van Basten vom AC Milan zum besten Spieler des Planeten
© getty
2/25
1992 krönte sich Marco van Basten vom AC Milan zum besten Spieler des Planeten
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=2.html
Auch 1993 kam der Weltfußballer von einem italienischen Verein: Roberto Baggio von Juventus Turin
© getty
3/25
Auch 1993 kam der Weltfußballer von einem italienischen Verein: Roberto Baggio von Juventus Turin
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=3.html
Brasilien wurde 1994 Weltmeister, der Barca-Stürmer Romario traf fünf Mal und wurde zum besten Spieler der Welt gewählt
© getty
4/25
Brasilien wurde 1994 Weltmeister, der Barca-Stürmer Romario traf fünf Mal und wurde zum besten Spieler der Welt gewählt
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=4.html
Der bisher einzige Weltfußballer aus Afrika. George Weah zauberte für Paris St. Germain und wechselte dann zum AC Milan
© getty
5/25
Der bisher einzige Weltfußballer aus Afrika. George Weah zauberte für Paris St. Germain und wechselte dann zum AC Milan
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=5.html
1996 wechselte Ronaldo vom PSV Eindhoven zum FC Barcelona und wurde als bester Spieler der Welt ausgezeichnet
© getty
6/25
1996 wechselte Ronaldo vom PSV Eindhoven zum FC Barcelona und wurde als bester Spieler der Welt ausgezeichnet
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=6.html
Ein Jahr später wiederholte Ronaldo das Kunststück, mittlerweile im Trikot von Inter Mailand
© getty
7/25
Ein Jahr später wiederholte Ronaldo das Kunststück, mittlerweile im Trikot von Inter Mailand
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=7.html
1998 schoss Zinedine Zidane Frankreich zum Weltmeistertitel und wurde zum ersten Mal zum Weltfußballer gewählt
© getty
8/25
1998 schoss Zinedine Zidane Frankreich zum Weltmeistertitel und wurde zum ersten Mal zum Weltfußballer gewählt
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=8.html
Rivaldo vom FC Barcelona wurde der letzte Weltfußballer des vorigen Jahrtausends
© getty
9/25
Rivaldo vom FC Barcelona wurde der letzte Weltfußballer des vorigen Jahrtausends
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=9.html
Nach einem Jahr Pause setzte sich Zinedine Zidane 2000 wieder die Krone des besten Fußballers auf
© getty
10/25
Nach einem Jahr Pause setzte sich Zinedine Zidane 2000 wieder die Krone des besten Fußballers auf
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=10.html
Luis Figo bekam den Ballon d'Or 2001 von Real Madrid-Legende Alfredo di Stefano (M.) überreicht
© getty
11/25
Luis Figo bekam den Ballon d'Or 2001 von Real Madrid-Legende Alfredo di Stefano (M.) überreicht
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=11.html
Die letzte Sternstunde von Il Fenomeno. Ronaldo machte Brasilien 2002 zum Weltmeister und sich zum dritten Mal zum Weltfußballer
© getty
12/25
Die letzte Sternstunde von Il Fenomeno. Ronaldo machte Brasilien 2002 zum Weltmeister und sich zum dritten Mal zum Weltfußballer
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=12.html
2003 war Zinedine Zidane mal wieder nicht zu stoppen. Der Franzose wurde zum dritten Mal als Weltfußballer ausgezeichnet
© getty
13/25
2003 war Zinedine Zidane mal wieder nicht zu stoppen. Der Franzose wurde zum dritten Mal als Weltfußballer ausgezeichnet
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=13.html
2004 ist das Jahr von Ronaldinho. Der Barca-Star führte die Katalanen zum ersten Meistertitel seit 2000
© getty
14/25
2004 ist das Jahr von Ronaldinho. Der Barca-Star führte die Katalanen zum ersten Meistertitel seit 2000
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=14.html
Ronaldinho verteidigte 2005 seinen Titel. Nach einem fantastischen Auftritt im Bernabeu bejubelten ihn sogar die Fans von Real Madrid
© getty
15/25
Ronaldinho verteidigte 2005 seinen Titel. Nach einem fantastischen Auftritt im Bernabeu bejubelten ihn sogar die Fans von Real Madrid
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=15.html
Als einziger Abwehrspieler schaffte es Fabio Cannavaro 2006 in die Phalanx. Auch dank seiner überragenden Leistungen wurde Italien Weltmeister in Deutschland
© getty
16/25
Als einziger Abwehrspieler schaffte es Fabio Cannavaro 2006 in die Phalanx. Auch dank seiner überragenden Leistungen wurde Italien Weltmeister in Deutschland
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=16.html
2007 gab es zwei große Titel für Kaka. Mit Milan gewann er die Champions League und er selbst die Wahl zum Weltfußballer
© getty
17/25
2007 gab es zwei große Titel für Kaka. Mit Milan gewann er die Champions League und er selbst die Wahl zum Weltfußballer
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=17.html
Cristiano Ronaldo freute sich 2008 über die Trophäe für den Weltfußballer
© getty
18/25
Cristiano Ronaldo freute sich 2008 über die Trophäe für den Weltfußballer
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=18.html
Sechs Titel in einem Jahr waren Grund genug: Lionel Messi wurde Weltfußballer des Jahres 2009
© getty
19/25
Sechs Titel in einem Jahr waren Grund genug: Lionel Messi wurde Weltfußballer des Jahres 2009
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=19.html
2010 verteidigte der Dribbelkünstler aus Argentinien trotz enttäuschender WM seinen Titel
© getty
20/25
2010 verteidigte der Dribbelkünstler aus Argentinien trotz enttäuschender WM seinen Titel
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=20.html
Und auch 2011 war er der alles überragende Mann: Messi gewinnt zum dritten Mal in Folge den "FIFA Ballon d'Or"
© getty
21/25
Und auch 2011 war er der alles überragende Mann: Messi gewinnt zum dritten Mal in Folge den "FIFA Ballon d'Or"
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=21.html
Der vierte Streich hintereinander! Auch 2012 führt kein Weg am 91-Tore-Mann aus Argentinien vorbei.
© getty
22/25
Der vierte Streich hintereinander! Auch 2012 führt kein Weg am 91-Tore-Mann aus Argentinien vorbei.
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=22.html
Die fünfte Auszeichnung in Folge verhinderte Cristiano Ronaldo 2013 mit beeindruckenden 69 Toren
© getty
23/25
Die fünfte Auszeichnung in Folge verhinderte Cristiano Ronaldo 2013 mit beeindruckenden 69 Toren
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=23.html
Erfolgreiche Titelverteidigung: Ronaldo wird auch 2014 Weltfußballer - mit 62 Toren in 62 Spielen
© getty
24/25
Erfolgreiche Titelverteidigung: Ronaldo wird auch 2014 Weltfußballer - mit 62 Toren in 62 Spielen
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=24.html
2015 war dann wieder Lionel Messi dran und erhielt seinen fünften Ballon d'Or
© getty
25/25
2015 war dann wieder Lionel Messi dran und erhielt seinen fünften Ballon d'Or
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=25.html
 

Italien - Rumänien 1:1 (1:0)

Ex-Weltmeister Italien ist nur knapp an einer Testspiel-Pleite vorbeigeschrammt. Im österreichischen Klagenfurt bescherte ein spätes Eigentor von Ciprian Marica (82.) den Italienern ein 1:1 (0:1) gegen Rumänien. Der Stürmer des VfB Stuttgart hatte die Rumänen mit seinem Treffer in der 34. Minute zuvor lange auf eine Überraschung gegen den zweiten Anzug der Squadra Azzurra hoffen lassen. Italiens Trainer Cesare Prandelli hatte Stars wie Andrea Pirlo, Alberto Gilardino oder Fabio Quagliarella erst in der zweiten Hälfte eingesetzt.

Die Italiener hatten deutlich mehr Spielanteile und erspielten sich ein großes Chancenplus gegenüber den Rumänen. Mario Balotelli und Allessandro Diamanti scheiterten mehrfach an Rümaniens Schlussman Pantilimon und so bestrafte Ciprian Marica die Nachlässigkeit in der Chancenverwertung nach einer Vorlage von Razvan Rat, ehe er mit seinem späten Eigentor das Remis besorgte.

England - Frankreich 1:2 (0:1)

Frankreichs WM-Versager erspielen sich bei den Fans wieder Kredit. Der Weltmeister von 1998 gewann das Test-Länderspiel gegen England im Londoner Wembleystadion am Mittwochabend mit 2:1 (1:0). Das war die erste Niederlage der Engländer im Wembley-Stadion seit 21.11.2007 gegen die Kroaten. Nach der WM-Blamage in Südafrika und der peinlichen Heimpleite gegen Weißrussland in der EM-Qualifikation war es ein weiteres Stück Wiedergutmachung, das Karim Benzema (13.) und Mathieu Valbuena (55.) sicherten. Für die Franzosen war es vor 85.495 Zuschauern der dritte Sieg in Serie. Für England traf Peter Crouch (86.).

Die erste Halbzeit gehörte den Franzosen im Wembley-Stradion. Fabio Capello gab einigen Spielern, wie Gareth Barry, Debütant Jordan Henderson und Andy Carrol die Chance sich zu bewähren, aber die Equipe Tricolore hatte nach der blamablen WM einiges gut zu machen und beginnt unter Laurent Blanc wieder das Fußball spielen. Die Franzosen gewannen hochverdient, worüber die ausgeglichene Chancenverteilung nicht hinwegtäuschen kann.

Portugal - Spanien 4:0 (1:0)

Weltmeister Spanien hat nach dem Triumph von Südafrika bereits die zweite bittere Pleite kassiert. Gut zwei Monate nach dem 1:4-Debakel gegen Argentinien unterlag Spanien beim Nachbarn Portugal mit 0:4 (0:1). Angeführt von einem überragenden Cristiano Ronaldo dominierte der WM-Vierte von 2006 das Spiel und ging durch Carlos Martins von Benfica Lissabon in der 45. Minute in Führung. Nach dem Wechsel nahmen beide Trainer viele Wechsel vor und Real Madrids Verteidiger Sergio Ramos unterlief ein Eigentor (49.). Helder Postiga erhöhte auf 3:0 (68.). Bremens Hugo Almeida wurde in der 76. Minute für Postiga eingewechselt und erzielte in der Nachspielzeit das 4:0 (90.+4).

Nichts für schwache Nerven: Das neue Trikot der Spanier

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 15. Spieltag

Primera Division, 15. Spieltag

Serie A, 16. Spieltag

Ligue 1, 17. Spieltag

Süper Lig, 14. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.