Andreas Hinkel im Interview

Hinkel: "Ich bin mittendrin, aber nicht dabei"

Von Interview: Florian Regelmann
Freitag, 19.11.2010 | 11:23 Uhr
Andreas Hinkel spielt seit 2008 für Celtic Glasgow
© Imago
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Andreas Hinkel absolviert nach seinem Kreuzbandriss sein Reha-Programm in München. SPOX hat den 28-Jährigen, der seit dem Saisonstart verletzt ist, besucht. Im Interview spricht der Rechtsverteidiger von Celtic Glasgow offen über sein Sabbatjahr, Knochenbrecherarbeit und seine Distanz zum Profifußball-Geschäft.

SPOX: Das sah doch vorhin bei den Übungen schon wieder recht sportlich und gelenkig aus. Die Klassiker-Einstiegsfrage: Wie geht's?

Andreas Hinkel: Danke, soweit geht es mir sehr gut. Der Heilungsverlauf ist schwierig für mich zu beurteilen, weil ich noch nie so eine schwere Verletzung hatte und mich auf die Aussagen der Experten verlassen muss. Aber das Feedback, das ich bekomme, ist durchweg positiv. Jetzt hoffe ich natürlich, dass es so weitergeht.

SPOX: Sie sind für die Reha einige Monate in München. Was machen Sie eigentlich den ganzen Tag? Ein bis zwei Therapie-Sessions sind klar, aber sonst?

Hinkel: Mir wird nicht langweilig. Ich bin mit der Reha gut beschäftigt, auch weil ich übers Wochenende mit dem Zug häufig noch zu meinem Osteopathen nach Tübingen fahre, der mir hilft, die Heilung noch etwas zu beschleunigen. Ansonsten ist es so, dass meine Frau und meine kleine Tochter mit nach München gekommen sind. Meine Frau ist schwanger und erwartet noch im November unser zweites Kind, da wollte sie natürlich wissen, wo das Kind denn auf die Welt kommt. (lacht) Im Endeffekt haben wir uns für München entschieden, weil es organisatorisch am meisten Sinn ergeben hat. Und für meinen Kopf ist es auch ganz gut, mal vom Tagesgeschäft aus Glasgow weg zu sein. Ich habe jetzt auch eine Monatskarte für die U-Bahn, da werde ich in nächster Zeit auch noch ein bisschen in München herumfahren.

SPOX: Was ist denn das Schwierigste an der Reha-Zeit?

Hinkel: Das Schwierigste ist sicher, die Geduld zu bewahren. Jeder Mensch will Fortschritte sehen. Bei einer so schweren Verletzung dauert es aber, bis man diese Fortschritte wirklich sieht. Es ist ein sehr langsamer Prozess. Im Moment bin ich noch sehr geduldig, aber ich könnte mir vorstellen, dass es härter wird, wenn es einem immer besser geht. Dann denkt man sich vielleicht: 'Hey, ich bin doch fit, ich will auf den Platz.' Aber gerade dann muss man aufpassen, nicht zu früh zurückzukommen. Das könnte die Geduld dann noch sehr beanspruchen.

SPOX: Gibt es auch ganz banale Dinge, die nerven?

Hinkel: Oh ja. Ich bin ein sehr selbstständiger Mensch und in der ersten Zeit habe ich mich gefühlt wie ein kleines Kind. Es war, als ob meine Frau noch ein Baby bekommen hätte. Wenn du auf Krücken unterwegs bist, kannst du echt nichts machen. Nicht duschen zu können ist auch schlimm. Als Sportler bist du es gewöhnt, jeden Tag zu duschen. Aber mit dem Knie ist es ein unglaublicher Aufwand. Duschen dauert dann eben eine Stunde, also duscht man halt nur zweimal pro Woche. Aber inzwischen ist die Schiene weg, was die Geschichte gleich viel angenehmer macht. Ich kann auch wieder normale Kleidung tragen. Sechs Wochen im Jogginganzug öden nämlich auch total an.

SPOX: Die Übungen, die Sie machen müssen, sind ja recht monoton. Was geht einem dabei durch den Kopf?

Hinkel: Es ist richtig, manche Übungen sind wirklich stupide. Aber mir hilft es, dass ich mich mit der ganzen Materie auseinandersetze. Der Körper und das ganze Nervensystem müssen wirklich alles wieder von null an lernen. Deshalb müssen die Übungen eben gemacht werden. Ich habe von der Steadman-Klinik einen genauen Plan bekommen, in dem beschrieben wird, was man in welchem Stadium der Verletzung machen kann. Am Anfang kann man im Prinzip überhaupt nichts machen, aber es hilft, dass man schwarz auf weiß sieht, wie die Entwicklung sein soll. Ich fand Fahrradfahren früher zum Beispiel total langweilig, aber wenn man dann im nächsten Block stehen sieht, dass man wieder Fahrradfahren kann, denkt man sich: 'Geil, wieder Fahrradfahren.'

SPOX: Sie haben die Steadman-Klinik angesprochen. Richard Steadman ist ja so was wie der Knie-Gott. Manchmal hat man das Gefühl, der muss am Tag 3765 Knieschäden operieren, so viele Sportler sind bei ihm. Wie kann man sich ihn als Typ vorstellen?

Hinkel: Wenn man in die Klinik kommt, ist es wirklich beeindruckend zu sehen, wer alles schon bei ihm war. Kobe Bryant, Rod Stewart, sogar der spanische König Juan Carlos war schon da. Der hat's anscheinend auch am Knie. (lacht) Mir hat am meisten imponiert, dass Steadman, obwohl er die Koryphäe schlechthin ist und die neue Operationstechnik quasi erfunden hat, trotzdem noch seine Spezialisten an seiner Seite hat. Während der OP holt er dann seinen Experten für den hinteren Bereich des Knies dazu, der auch ein Buch darüber geschrieben hat. In besseren Händen kann man gar nicht sein.

SPOX: Sich in guten Händen zu wissen, ist sicher enorm wichtig für den Kopf. Dennoch ist die Zeit der Reha hart, vielleicht gibt es auch Tage, an denen man sich schlechter fühlt. Wie motivieren Sie sich dann?

Hinkel: Ich bin grundsätzlich ein sehr positiver Mensch, ein Kämpfertyp, das war ich schon immer. Außerdem bin ich jemand, der sich mit den Dingen beschäftigt. Nachdem ich mich verletzt hatte, wollte ich sofort alles über Kreuzbandrisse wissen. Und bei meiner Recherche habe ich erfahren, dass es unzählige Beispiele gibt, wo Sportler nach einem Kreuzbandriss stark zurückgekommen sind. Sogar noch stärker als vorher.

SPOX: Zum Beispiel...

Hinkel: Philipp Lahm hatte mal einen Kreuzbandriss, weiß das heute noch jemand? Wir müssen nicht darüber reden, was Philipp für eine Karriere hingelegt hat. Carles Puyol hatte einen Kreuzbandriss und ist danach Welt- und Europameister geworden. Ruud van Nistelrooy ist nach Kreuzbandriss überall Torschützenkönig geworden. Auch im Ski-Zirkus gibt es eine Menge Beispiele. Vor 15 Jahren hätte solch eine Verletzung vielleicht das Karriere-Aus bedeutet, aber inzwischen ist die Entwicklung so, dass man sich im Prinzip 1000 Mal das Kreuzband reißen könnte. Es dauert immer seine sechs Monate, aber es ist nicht mehr das große Problem.

SPOX: Dennoch sind Menschen nicht frei von Ängsten. Schießt es einem nicht zwischendurch mal durch den Kopf, dass die Fußballer-Karriere vorbei sein könnte?

Hinkel: Wie schon mal gesagt: Ich denke positiv und gehe davon aus, dass alles super klappt. Ich sehe meine Pause als Art Sabbatjahr. Und dann werde ich frisch und erholt zurückkommen. Es hört sich vielleicht komisch an, aber ich glaube sogar, dass es alles noch viel besser wird als vorher. Ängste habe ich gar keine. Ich habe zehn Jahre ohne große Verletzung gespielt. Jetzt hat es mich eben mal erwischt.

SPOX: Das zeugt von einer bemerkenswerten Entspanntheit. Woher kommt die?

Hinkel: Es ist immer schwer, über sich selbst zu sprechen, aber ich glaube, dass ich aus einem guten Elternhaus komme und eine gewisse Bodenständigkeit mitbekommen habe. Egal was passiert, weiß ich, wo ich herkomme. Das habe ich auch nie vergessen. Es gibt Sportler, auch Personen aus dem Showbusiness oder Schauspieler, die nach der Karriere in ein Loch fallen. Wenn ich sehe, wo manch ein Spieler zum Ende der Karriere herumkickt, muss ich mich ja schon fragen, ob da in der Lebensplanung grundlegend etwas schiefgelaufen ist. Mein Leben ist nicht abhängig von meiner Fußballer-Karriere. Ich brauche auch nicht den großen Luxus, ich kann mich anpassen.

SPOX: Sie haben sich also schon intensive Gedanken über die Zeit nach der Karriere gemacht?

Hinkel: Man muss sich damit beschäftigen. Wie hoch ist die Lebenserwartung eines Mannes in Deutschland?

SPOX: Um die 80...

Hinkel: ...was bedeutet, dass das Leben nach der aktiven Karriere im besten Falle länger ist als das Leben davor. Ich weiß noch nicht genau, in welche Richtung es bei mir gehen könnte, weil mich viele Sachen interessieren. Es muss mich auf jeden Fall ausfüllen und Spaß machen. Im Fußball zu bleiben ist eine Möglichkeit - inzwischen kann ich mir auch vorstellen, Trainer zu werden. Ich habe unter vielen guten Trainern gespielt und mir von allen etwas rausziehen können. Wenn es in die Trainerschiene geht, dann aber nicht sofort nach der Karriere. Ich will erst mal ein bisschen Abstand gewinnen und Zeit mit der Familie verbringen. Nicht dass sofort wieder alle Wochenenden verbaut sind.

Andreas Hinkel über das Profifußball-Geschäft und ein mögliches Comeback beim DFB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung