Freitag, 19.11.2010

Andreas Hinkel im Interview

Hinkel: "Ich bin mittendrin, aber nicht dabei"

Andreas Hinkel absolviert nach seinem Kreuzbandriss sein Reha-Programm in München. SPOX hat den 28-Jährigen, der seit dem Saisonstart verletzt ist, besucht. Im Interview spricht der Rechtsverteidiger von Celtic Glasgow offen über sein Sabbatjahr, Knochenbrecherarbeit und seine Distanz zum Profifußball-Geschäft.

Andreas Hinkel spielt seit 2008 für Celtic Glasgow
© Imago
Andreas Hinkel spielt seit 2008 für Celtic Glasgow

SPOX: Das sah doch vorhin bei den Übungen schon wieder recht sportlich und gelenkig aus. Die Klassiker-Einstiegsfrage: Wie geht's?

Andreas Hinkel: Danke, soweit geht es mir sehr gut. Der Heilungsverlauf ist schwierig für mich zu beurteilen, weil ich noch nie so eine schwere Verletzung hatte und mich auf die Aussagen der Experten verlassen muss. Aber das Feedback, das ich bekomme, ist durchweg positiv. Jetzt hoffe ich natürlich, dass es so weitergeht.

SPOX: Sie sind für die Reha einige Monate in München. Was machen Sie eigentlich den ganzen Tag? Ein bis zwei Therapie-Sessions sind klar, aber sonst?

Andy Hinkel mit SPOX-Redakteur Florian Regelmann
Andy Hinkel mit SPOX-Redakteur Florian Regelmann
© spox

Hinkel: Mir wird nicht langweilig. Ich bin mit der Reha gut beschäftigt, auch weil ich übers Wochenende mit dem Zug häufig noch zu meinem Osteopathen nach Tübingen fahre, der mir hilft, die Heilung noch etwas zu beschleunigen. Ansonsten ist es so, dass meine Frau und meine kleine Tochter mit nach München gekommen sind. Meine Frau ist schwanger und erwartet noch im November unser zweites Kind, da wollte sie natürlich wissen, wo das Kind denn auf die Welt kommt. (lacht) Im Endeffekt haben wir uns für München entschieden, weil es organisatorisch am meisten Sinn ergeben hat. Und für meinen Kopf ist es auch ganz gut, mal vom Tagesgeschäft aus Glasgow weg zu sein. Ich habe jetzt auch eine Monatskarte für die U-Bahn, da werde ich in nächster Zeit auch noch ein bisschen in München herumfahren.

SPOX: Was ist denn das Schwierigste an der Reha-Zeit?

Hinkel: Das Schwierigste ist sicher, die Geduld zu bewahren. Jeder Mensch will Fortschritte sehen. Bei einer so schweren Verletzung dauert es aber, bis man diese Fortschritte wirklich sieht. Es ist ein sehr langsamer Prozess. Im Moment bin ich noch sehr geduldig, aber ich könnte mir vorstellen, dass es härter wird, wenn es einem immer besser geht. Dann denkt man sich vielleicht: 'Hey, ich bin doch fit, ich will auf den Platz.' Aber gerade dann muss man aufpassen, nicht zu früh zurückzukommen. Das könnte die Geduld dann noch sehr beanspruchen.

Andreas Hinkel in der Reha
Wir schauen Andreas Hinkel in München bei der Reha zu. Immer dabei: Das wachsame Auge von Physiotherapeut Uwe Veronik
© spox
1/8
Wir schauen Andreas Hinkel in München bei der Reha zu. Immer dabei: Das wachsame Auge von Physiotherapeut Uwe Veronik
/de/sport/diashows/andreas-hinkel-reha/andreas-hinkel-reha-muenchen-physiotherapie-kreuzbandriss.html
Der Raum des Grauens. Nicht besonders groß, aber mit genug Platz für ein Zirkeltraining - bestehend aus monotonen Übungen...
© spox
2/8
Der Raum des Grauens. Nicht besonders groß, aber mit genug Platz für ein Zirkeltraining - bestehend aus monotonen Übungen...
/de/sport/diashows/andreas-hinkel-reha/andreas-hinkel-reha-muenchen-physiotherapie-kreuzbandriss,seite=2.html
Kollege Hinkel wird von Physio Uwe gelobt. "Andy ist ein sehr angenehmer Patient, weil er sich sehr mit seinem Körper beschäftigt und gutes Feedback geben kann."
© spox
3/8
Kollege Hinkel wird von Physio Uwe gelobt. "Andy ist ein sehr angenehmer Patient, weil er sich sehr mit seinem Körper beschäftigt und gutes Feedback geben kann."
/de/sport/diashows/andreas-hinkel-reha/andreas-hinkel-reha-muenchen-physiotherapie-kreuzbandriss,seite=3.html
Uwe macht die nächste Übung vor und erklärt, worauf es ankommt...
© spox
4/8
Uwe macht die nächste Übung vor und erklärt, worauf es ankommt...
/de/sport/diashows/andreas-hinkel-reha/andreas-hinkel-reha-muenchen-physiotherapie-kreuzbandriss,seite=4.html
Rechter Fuß auf den Ball, klappt doch schon prima, Andy!
© spox
5/8
Rechter Fuß auf den Ball, klappt doch schon prima, Andy!
/de/sport/diashows/andreas-hinkel-reha/andreas-hinkel-reha-muenchen-physiotherapie-kreuzbandriss,seite=5.html
Eine relativ einsame Zeit in so einem Raum. Aber eine wichtige Zeit. Physio Uwe: "Wenn der Spieler kein Vertrauen hat, dass sein Knie hält, wird er nie mehr so spielen können wie vorher."
© spox
6/8
Eine relativ einsame Zeit in so einem Raum. Aber eine wichtige Zeit. Physio Uwe: "Wenn der Spieler kein Vertrauen hat, dass sein Knie hält, wird er nie mehr so spielen können wie vorher."
/de/sport/diashows/andreas-hinkel-reha/andreas-hinkel-reha-muenchen-physiotherapie-kreuzbandriss,seite=6.html
Gleichgewicht, Andy, Gleichgewicht! Man sieht es nur im Ansatz, aber man kann erkennen, dass die Muskulatur wieder von null aufgebaut werden muss
© spox
7/8
Gleichgewicht, Andy, Gleichgewicht! Man sieht es nur im Ansatz, aber man kann erkennen, dass die Muskulatur wieder von null aufgebaut werden muss
/de/sport/diashows/andreas-hinkel-reha/andreas-hinkel-reha-muenchen-physiotherapie-kreuzbandriss,seite=7.html
Andy Hinkel mit SPOX-Redakteur Florian Regelmann
© spox
8/8
Andy Hinkel mit SPOX-Redakteur Florian Regelmann
/de/sport/diashows/andreas-hinkel-reha/andreas-hinkel-reha-muenchen-physiotherapie-kreuzbandriss,seite=8.html
 

SPOX: Gibt es auch ganz banale Dinge, die nerven?

Hinkel: Oh ja. Ich bin ein sehr selbstständiger Mensch und in der ersten Zeit habe ich mich gefühlt wie ein kleines Kind. Es war, als ob meine Frau noch ein Baby bekommen hätte. Wenn du auf Krücken unterwegs bist, kannst du echt nichts machen. Nicht duschen zu können ist auch schlimm. Als Sportler bist du es gewöhnt, jeden Tag zu duschen. Aber mit dem Knie ist es ein unglaublicher Aufwand. Duschen dauert dann eben eine Stunde, also duscht man halt nur zweimal pro Woche. Aber inzwischen ist die Schiene weg, was die Geschichte gleich viel angenehmer macht. Ich kann auch wieder normale Kleidung tragen. Sechs Wochen im Jogginganzug öden nämlich auch total an.

SPOX: Die Übungen, die Sie machen müssen, sind ja recht monoton. Was geht einem dabei durch den Kopf?

Hinkel: Es ist richtig, manche Übungen sind wirklich stupide. Aber mir hilft es, dass ich mich mit der ganzen Materie auseinandersetze. Der Körper und das ganze Nervensystem müssen wirklich alles wieder von null an lernen. Deshalb müssen die Übungen eben gemacht werden. Ich habe von der Steadman-Klinik einen genauen Plan bekommen, in dem beschrieben wird, was man in welchem Stadium der Verletzung machen kann. Am Anfang kann man im Prinzip überhaupt nichts machen, aber es hilft, dass man schwarz auf weiß sieht, wie die Entwicklung sein soll. Ich fand Fahrradfahren früher zum Beispiel total langweilig, aber wenn man dann im nächsten Block stehen sieht, dass man wieder Fahrradfahren kann, denkt man sich: 'Geil, wieder Fahrradfahren.'

SPOX: Sie haben die Steadman-Klinik angesprochen. Richard Steadman ist ja so was wie der Knie-Gott. Manchmal hat man das Gefühl, der muss am Tag 3765 Knieschäden operieren, so viele Sportler sind bei ihm. Wie kann man sich ihn als Typ vorstellen?

"Mein Leben ist nicht abhängig von meiner Fußballer-Karriere. Ich brauche auch nicht den großen Luxus, ich kann mich anpassen."

Andreas Hinkel

Hinkel: Wenn man in die Klinik kommt, ist es wirklich beeindruckend zu sehen, wer alles schon bei ihm war. Kobe Bryant, Rod Stewart, sogar der spanische König Juan Carlos war schon da. Der hat's anscheinend auch am Knie. (lacht) Mir hat am meisten imponiert, dass Steadman, obwohl er die Koryphäe schlechthin ist und die neue Operationstechnik quasi erfunden hat, trotzdem noch seine Spezialisten an seiner Seite hat. Während der OP holt er dann seinen Experten für den hinteren Bereich des Knies dazu, der auch ein Buch darüber geschrieben hat. In besseren Händen kann man gar nicht sein.

SPOX: Sich in guten Händen zu wissen, ist sicher enorm wichtig für den Kopf. Dennoch ist die Zeit der Reha hart, vielleicht gibt es auch Tage, an denen man sich schlechter fühlt. Wie motivieren Sie sich dann?

Hinkel: Ich bin grundsätzlich ein sehr positiver Mensch, ein Kämpfertyp, das war ich schon immer. Außerdem bin ich jemand, der sich mit den Dingen beschäftigt. Nachdem ich mich verletzt hatte, wollte ich sofort alles über Kreuzbandrisse wissen. Und bei meiner Recherche habe ich erfahren, dass es unzählige Beispiele gibt, wo Sportler nach einem Kreuzbandriss stark zurückgekommen sind. Sogar noch stärker als vorher.

SPOX: Zum Beispiel...

Hinkel: Philipp Lahm hatte mal einen Kreuzbandriss, weiß das heute noch jemand? Wir müssen nicht darüber reden, was Philipp für eine Karriere hingelegt hat. Carles Puyol hatte einen Kreuzbandriss und ist danach Welt- und Europameister geworden. Ruud van Nistelrooy ist nach Kreuzbandriss überall Torschützenkönig geworden. Auch im Ski-Zirkus gibt es eine Menge Beispiele. Vor 15 Jahren hätte solch eine Verletzung vielleicht das Karriere-Aus bedeutet, aber inzwischen ist die Entwicklung so, dass man sich im Prinzip 1000 Mal das Kreuzband reißen könnte. Es dauert immer seine sechs Monate, aber es ist nicht mehr das große Problem.

SPOX: Dennoch sind Menschen nicht frei von Ängsten. Schießt es einem nicht zwischendurch mal durch den Kopf, dass die Fußballer-Karriere vorbei sein könnte?

Hinkel: Wie schon mal gesagt: Ich denke positiv und gehe davon aus, dass alles super klappt. Ich sehe meine Pause als Art Sabbatjahr. Und dann werde ich frisch und erholt zurückkommen. Es hört sich vielleicht komisch an, aber ich glaube sogar, dass es alles noch viel besser wird als vorher. Ängste habe ich gar keine. Ich habe zehn Jahre ohne große Verletzung gespielt. Jetzt hat es mich eben mal erwischt.

SPOX: Das zeugt von einer bemerkenswerten Entspanntheit. Woher kommt die?

Hinkel: Es ist immer schwer, über sich selbst zu sprechen, aber ich glaube, dass ich aus einem guten Elternhaus komme und eine gewisse Bodenständigkeit mitbekommen habe. Egal was passiert, weiß ich, wo ich herkomme. Das habe ich auch nie vergessen. Es gibt Sportler, auch Personen aus dem Showbusiness oder Schauspieler, die nach der Karriere in ein Loch fallen. Wenn ich sehe, wo manch ein Spieler zum Ende der Karriere herumkickt, muss ich mich ja schon fragen, ob da in der Lebensplanung grundlegend etwas schiefgelaufen ist. Mein Leben ist nicht abhängig von meiner Fußballer-Karriere. Ich brauche auch nicht den großen Luxus, ich kann mich anpassen.

SPOX: Sie haben sich also schon intensive Gedanken über die Zeit nach der Karriere gemacht?

Hinkel: Man muss sich damit beschäftigen. Wie hoch ist die Lebenserwartung eines Mannes in Deutschland?

SPOX: Um die 80...

Hinkel: ...was bedeutet, dass das Leben nach der aktiven Karriere im besten Falle länger ist als das Leben davor. Ich weiß noch nicht genau, in welche Richtung es bei mir gehen könnte, weil mich viele Sachen interessieren. Es muss mich auf jeden Fall ausfüllen und Spaß machen. Im Fußball zu bleiben ist eine Möglichkeit - inzwischen kann ich mir auch vorstellen, Trainer zu werden. Ich habe unter vielen guten Trainern gespielt und mir von allen etwas rausziehen können. Wenn es in die Trainerschiene geht, dann aber nicht sofort nach der Karriere. Ich will erst mal ein bisschen Abstand gewinnen und Zeit mit der Familie verbringen. Nicht dass sofort wieder alle Wochenenden verbaut sind.

Andreas Hinkel über das Profifußball-Geschäft und ein mögliches Comeback beim DFB

Interview: Florian Regelmann

Diskutieren Drucken Startseite
ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 14. Spieltag

Primera Division, 14. Spieltag

Serie A, 15. Spieltag

Ligue 1, 16. Spieltag

Süper Lig, 13. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.