Real-Coach Jose Mourinho ist skeptisch

SID
Freitag, 17.09.2010 | 15:27 Uhr
Jose Mourinho kam 2010 von Inter Mailand zu Real Madrid
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Real Madrids Trainer Jose Mourinho glaubt nicht wirklich daran, dass er Portugal für zwei Spiele als Interimstrainer übernehmen wird. "Es müsste totale Übereinstimmung herrschen", so Mourinho.

Star-Trainer Jose Mourinho von Real Madrid glaubt nicht an ein Engagement beim portugiesischen Fußball-Verband FPF.

"Was meinen persönlichen Stolz und die Leidenschaft für Portugal angeht, könnte ich nicht nein sagen, aber ja kann ich auch nicht sagen. Mein Gefühlt sagt mir, dass das in der Real-Madrid-Welt negativ ausgelegt würde", sagte der portugiesische Fußballlehrer der Königlichen am Freitag: "Es müsste totale Übereinstimmung herrschen, aber das wird wohl nicht der Fall sein. Die Entscheidung liegt allein bei Real Madrid."

Der FPF hatte kurzfristig die Fühler nach Mourinho ausgestreckt. Einem Bericht der Sporttageszeitung "Record" zufolge sollte der Coach, der den FC Porto und Inter Mailand jeweils zum Champions-League-Triumph geführt hatte, im Oktober die Auswahl der Iberer nur in den beiden EM-Qualifikationsspielen gegen Dänemark (8. Oktober) und in Island (12. Oktober) betreuen.

Maradona meldet Interesse an

Der FPF hatte vor kurzem Coach Carlos Queiroz entlassen. Interesse am Nationaltrainerposten in Portugal hat auch Diego Maradona angemeldet, dessen Vertrag als argentinischer Nationaltrainer nach dem 0:4-Debakel im WM-Viertelfinale gegen Deutschland nicht mehr verlängert wurde.

Neben Mourinho und Maradona werden dessen Landsmann Jose Pekerman und Mexikos Ex-Trainer Javier Aguirre als mögliche Kandidaten gehandelt. Portugal muss nach einem Fehlstart in die Qualifikation mit einem 4:4 gegen Zypern und dem folgenden 0:1 in Norwegen um die Teilnahme an der EURO 2012 bangen.

Equipe Tricolore: David Trezeguet glaubt an Rückkehr

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung