International

Togo-Attentat: Vier Verdächtige verurteilt

SID
Dienstag, 03.08.2010 | 17:54 Uhr
Am 8. Januar wurde der Mannschaftsbus der togolesischen Nationalmannschaft angegriffen
© sid
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Primera División
Real Sociedad -
Real Betis
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Ein Gericht in Angola soll vier Verdächtige zu langen Haftstrafen verurteilt haben. Sie sollen mit dem Attentat auf die Nationalmannschaft Togos im Januar in Verbindung stehen.

Knapp sieben Monate nach dem Terroranschlag auf Togos Nationalmannschaft mit zwei Toten in der angolanischen Exklave Cabinda soll ein Gericht in Angola vier Verdächtige zu langen Haftstrafen verurteilt haben. Dies berichtet der angolanische Radiosender "Ecclesia".

Der Universitätsprofessor Belchior Lanso wurde demnach zu sechs, der Rechtsanwalt Francisco Luemba und der Priester Raul Tati zu je vier, sowie der ehemalige Polizist Jose Benjamin zu drei Jahren Haft verurteilt.

Alle vier sollen an einem Treffen von im Exil lebenden Führern der Rebellenorganisation FLEC (Befreiungsfront für die Unabhängigkeit von Cabinda) in Paris teilgenommen und Dokumente besessen haben, die sie in Verbindung mit der FLEC brachten. Die Rebellenorganisation hatte die Verantwortung für den Anschlag übernommen.

Schwere Anschuldigungen gegen angolanische Regierung

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) bezeichnete das verurteilte Quartett als harmlose Menschenrechtsaktivisten. Mehrere Menschenrechtsgruppen hatten das Verfahren scharf kritisiert.

Es soll von der angolanischen Regierung nur dazu benutzt worden sein, aufkommende Kritik an dem Verhalten rund um den Anschlag im Keim zu ersticken. "Radio Ecclesia" berichtete weiter über mehrere Demonstranten, die vor dem Gericht gegen das Verfahren protestierten.

Auch Jose Marcos Mavungo, ein unabhängiger Aktivist, der den Prozess begleitete, erhob schwere Anschuldigungen gegen die Regierung Angolas. Das Gericht sei von widersprüchlichen Beweisführungen über die Ursache des Anschlags seitens des Staates gekennzeichnet, die sich zunächst auf den Angriff selbst und dann auf die Treffen in Paris fokussierten.

Die FLEC hatte sich nach dem Anschlag am 8. Januar zu dem Maschinengewehrangriff auf den Mannschaftsbus der Togolesen, der sich gerade auf dem Weg zum Afrika Cup befand, bekannt. Bei dem Terroranschlag starben der Assistenztrainer und der Teamsprecher des afrikanischen Teams, zudem wurden mehrere Personen zum Teil schwer verletzt. Die FLEC kämpft seit über drei Jahrzehnten für die Unabhängigkeit der Provinz Cabinda.

WM-Finalisten für harte Spielweise bestraft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung