International

Togo-Attentat: Vier Verdächtige verurteilt

SID
Dienstag, 03.08.2010 | 17:54 Uhr
Am 8. Januar wurde der Mannschaftsbus der togolesischen Nationalmannschaft angegriffen
© sid
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Ein Gericht in Angola soll vier Verdächtige zu langen Haftstrafen verurteilt haben. Sie sollen mit dem Attentat auf die Nationalmannschaft Togos im Januar in Verbindung stehen.

Knapp sieben Monate nach dem Terroranschlag auf Togos Nationalmannschaft mit zwei Toten in der angolanischen Exklave Cabinda soll ein Gericht in Angola vier Verdächtige zu langen Haftstrafen verurteilt haben. Dies berichtet der angolanische Radiosender "Ecclesia".

Der Universitätsprofessor Belchior Lanso wurde demnach zu sechs, der Rechtsanwalt Francisco Luemba und der Priester Raul Tati zu je vier, sowie der ehemalige Polizist Jose Benjamin zu drei Jahren Haft verurteilt.

Alle vier sollen an einem Treffen von im Exil lebenden Führern der Rebellenorganisation FLEC (Befreiungsfront für die Unabhängigkeit von Cabinda) in Paris teilgenommen und Dokumente besessen haben, die sie in Verbindung mit der FLEC brachten. Die Rebellenorganisation hatte die Verantwortung für den Anschlag übernommen.

Schwere Anschuldigungen gegen angolanische Regierung

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) bezeichnete das verurteilte Quartett als harmlose Menschenrechtsaktivisten. Mehrere Menschenrechtsgruppen hatten das Verfahren scharf kritisiert.

Es soll von der angolanischen Regierung nur dazu benutzt worden sein, aufkommende Kritik an dem Verhalten rund um den Anschlag im Keim zu ersticken. "Radio Ecclesia" berichtete weiter über mehrere Demonstranten, die vor dem Gericht gegen das Verfahren protestierten.

Auch Jose Marcos Mavungo, ein unabhängiger Aktivist, der den Prozess begleitete, erhob schwere Anschuldigungen gegen die Regierung Angolas. Das Gericht sei von widersprüchlichen Beweisführungen über die Ursache des Anschlags seitens des Staates gekennzeichnet, die sich zunächst auf den Angriff selbst und dann auf die Treffen in Paris fokussierten.

Die FLEC hatte sich nach dem Anschlag am 8. Januar zu dem Maschinengewehrangriff auf den Mannschaftsbus der Togolesen, der sich gerade auf dem Weg zum Afrika Cup befand, bekannt. Bei dem Terroranschlag starben der Assistenztrainer und der Teamsprecher des afrikanischen Teams, zudem wurden mehrere Personen zum Teil schwer verletzt. Die FLEC kämpft seit über drei Jahrzehnten für die Unabhängigkeit der Provinz Cabinda.

WM-Finalisten für harte Spielweise bestraft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung