International

Spießrutenlaufen in London

SID
Mittwoch, 11.08.2010 | 09:39 Uhr
Das 1:4 im WM-Achtelfinale war für England die höchste Niederlage gegen eine deutsche Auswahl
© sid
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
J1 League
Live
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

England und Frankreich müssen im Länderspiel nach der WM überzeugen, um die Gemüter ihrer Fans zu beruhigen. Weltmeister Spanien kann hingegen gelassen aufspielen.

Englands WM-Versager erwartet ein Spießrutenlauf, Frankreich wirbt mit einer neuen Generation um die Gunst des Volkes, und Spanien hat seinen ersten Auftritt als Weltmeister.

Während die Iberer mit 18 WM-Helden im fernen Mexiko das erste Länderspiel nach der Endrunde locker angehen können, müssen die Franzosen in Norwegen und die Engländer gegen Ungarn um jeden Preis gewinnen, um die Gemüter der Fans zu beruhigen.

"Die Zuschauer werden hundertprozentig buhen. Ich kann das verstehen. Sie müssen mich ebenso ausbuhen wie die Spieler", sagte Englands Teammanager Fabio Capello. Der Italiener bekam bereits beim Supercup zwischen Manchester United und dem FC Chelsea am Sonntag einen Vorgeschmack auf die Atmosphäre am Mittwoch in Wembley. Er und die Nationalspieler wurden bei jeder Gelegenheit ausgebuht.

Capello hält an Mannschaft fest

Die britischen Fans haben nach dem 1:4 im WM-Achtelfinale gegen Deutschland offenbar endgültig mit ihrem Team gebrochen. Sie haben es satt, ihrer Meinung nach überbezahlten und überbewerteten Spielern wie Frank Lampard und Steven Gerrard zuzusehen, die in Länderspielen seit Jahren keine guten Leistungen bringen.

Capello hält jedoch - auch aus Mangel an Alternativen - an seinem Gerüst fest. Zehn von 23 WM-Fahrern stehen noch im Aufgebot, neben Lampard und Gerrard auch Wayne Rooney, John Terry und Ashley Cole. Einzig auf der Torhüterposition machte Capello einen Schnitt und berief in Ben Foster und Joe Hart zwei international unerfahrene Keeper.

Die Neulinge Jack Wilshere und Kieran Gibbs werden gegen Ungarn eine Chance bekommen. "Sie werden spielen, aber wohl erst in der zweiten Halbzeit. Die erste Hälfte wird äußerst schwierig", sagt Capello.

WM-Fahrer Peter Crouch steht ebenfalls nicht mehr im Aufgebot. Somit bleibt Capello eine Debatte um den Stürmer erspart, denn Crouch soll sich bei einer Junggesellenparty in Madrid mit einer Prostituierten vergnügt haben. Seine Verlobte Abbey Clancy reagierte wenig begeistert.

Klarer Schnitt bei Frankreich

In Frankreich will die ruhmreiche "Equipe Tricolore" nach der desaströsen WM mit dem Aus in der Vorrunde und den Eklat um Stürmer Nicolas Anelka wieder neue Begeisterung schüren. Der neue Trainer Laurent Blanc nahm keinen einzigen WM-Fahrer mit nach Oslo und berief gleich 13 Neulinge in das Aufgebot.

"Es ist ein neuer Anfang mit einer neuen Denkweise", sagt Karim Benzema. Der Stürmer von Real Madrid wurde vor der WM aussortiert und ist nun einer der großen Gewinner. Über Südafrika will er - wie auch der Rest des Teams - nicht sprechen: "Die Vergangenheit ist eine andere Geschichte. Sie interessiert mich nicht."

Spanien kann entspannt aufspielen

Bei Spanien herrscht dagegen Gelassenheit. Wenn überhaupt, müssen die Spieler ihre Fans derzeit nur davon überzeugen, dass sie nach EM- und WM-Titel noch motiviert sind. "Dass wir Weltmeister sind heißt nicht, dass wir keine Ziele mehr haben", sagt Stürmer Fernando Llorente. "Wir machen weiter und wollen so viele Spiele wie möglich gewinnen."

Im Azteken-Stadion muss Nationaltrainer Vicente del Bosque ohne Andres Iniesta auskommen, der das goldene Tor im WM-Finale gegen die Niederlande erzielt hatte. Der Mittelfeldstratege des FC Barcelona erhält eine Auszeit, dafür stehen 18 der 23 Weltmeister im Aufgebot.

Argentinien mit neuem Trainer

Deutschlands Gruppengegner in der am 3. September beginnenden EM-Qualifikation sind ebenfalls im Einsatz. Österreich trifft im Nachbarschaftsduell auf die Schweiz, Berti Vogts empfängt in Aserbaidschan das Team aus Kuwait. Belgien spielt in Finnland, die Türkei treffen auf Rumänien und Kasachstan testet gegen Oman.

Argentinien spielt im ersten Match unter Diego Maradonas vorrübergehenden Nachfolger Sergio Batista in Dublin gegen Irland. In Stockholm kehrt Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic nach zehnmonatiger Auszeit wieder in das Nationalteam Schwedens zurück. Die "Tre Kronor" treffen auf Schottland.

Italien verliert bei Prandelli-Debüt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung