Portugals Nationalcoach 6 Monate gesperrt

SID
Montag, 30.08.2010 | 23:01 Uhr
Carlos Queiroz ist seit dem Jahr 2008 Trainer von Portugals Nationalmannschaft
© sid
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Portugals Nationaltrainer Carlos Queiroz ist wegen Behinderung einer Dopingkontrolle von der portugiesischen Anti-Doping-Agentur AdoP für sechs Monate gesperrt worden.

Portugals Nationaltrainer Carlos Queiroz ist wegen Behinderung einer Dopingkontrolle von der portugiesischen Anti-Doping-Agentur AdoP für sechs Monate gesperrt worden.

Bereits vor zwei Wochen war Queiroz von der Disziplinarkommission des Fußball-Verbandes FPF mit einer Sperre von einem Monat belegt worden.

Ausraster bei Dopingkontrolle

Der 57-Jährige war bei einer Dopingkontrolle im Trainingslager vor der WM in Südafrika ausgerastet und hatte AdoP-Präsident Luis Horta wüst beschimpft und zudem die Inspektion gestört.

Carlos Queiroz fehlt dem Vize-Europameister somit zunächst in den anstehenden EM-Qualifikationsspielen gegen Zypern (3. September) und in Norwegen (7. September).

Auch in den Partien gegen Dänemark und Island im Oktober wird der Coach nicht auf der Bank sitzen. Queiroz hat bereits angekündigt, seinen Fall vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS zu bringen. Wer Queiroz, der noch einen Vertrag bis 2012 hat, übergangsweise ersetzt, steht noch nicht fest.

Carlos Queiroz im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung