Brasilien

Coach Menezes: "Spanien ist die Inspiration"

SID
Montag, 09.08.2010 | 12:54 Uhr
Ramires wird auch weiterhin für die Selecao auflaufen
© Getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Beim Neuanfang der brasilianischen Nationalmannschaft nach dem traumatischen Viertelfinal-Aus bei der WM ist der Star der neue Trainer.

Schließlich setzt Mano Menezes im Duell gegen die USA am Dienstag im Meadowlands-Stadion in East Rutherford bei New York auf international weitgehend unbekannte Spieler. Aber diese wollen und sollen den ersten Schritt auf dem Weg der Selecao zurück zum "jogo bonito" tun.

Die brasilianische Art des schönen Fußballs spielen derzeit andere. "Spanien ist die Inspiration", erklärte Menezes, für den der Stil des Weltmeisters beispielhaft ist.

Bei der WM habe er festgestellt, dass viele Teams sogar so spielen, wie die Brasilianer früher. Aber ausgerechnet die Selecao habe sich von ihren kreativen Wurzeln entfernt.

Junge Spieler erhalten eine Chance

Der Weg, der den sechsten WM-Titel bei der Endrunde 2014 im eigenen Land als Ziel hat, wird kein einfacher. "In den ersten Spielen werden Schwankungen noch toleriert, aber weiter nach vorne hört dies schon auf", sagt der 48-Jährige, der Experimente wagen will, aber weiß, dass der fünfmalige Weltmeister "nicht erst in sechs Monaten" wieder gewinnen muss.

Die erste Nominierung gab gleich wichtige Fingerzeige. Menezes bevorzugt Profis aus der brasilianischen Liga sowie junge Spieler.

"Sie sollen den Eindruck bekommen, dass alle die Voraussetzung haben, es bis in die Selecao zu schaffen", kommentierte der Fußball-Fachmann, der täglich Videos der Spiele aus Europas Topligen bis hinunter in die zweite brasilianische Liga studiert.

"Niemand ist abgeschrieben"

Lediglich Robinho, Dani Alves, Ramires und Thiago Silva sind aus dem Kreis der WM-Versager dabei, wobei die drei Letztgenannten beim finalen Akt der Ära Dunga nur Reservisten waren.

"Wir mussten einen Neuanfang machen, aber niemand ist abgeschrieben", erklärt Menezes, der mit erfolgreicher Arbeit bei Gremio Porto Alegre und Corinthians Sao Paulo früher als selber erwartet die höchste Stufe seiner Karriereleiter erklommen hat.

Menezes bezeichnet die neue Generation als vielversprechend, gab ihr aber gleich eine Mahnung mit auf dem Weg. "Wir werden sehen, ob sie von nun an auch unter den Besten der Welt bestehen können."

Ansturm der Fans ausgeblieben

Große Hoffnungen setzen die Brasilianer vor allem auf Neymar und Paulo Henrique Ganso vom frisch gekürten Pokalsieger FC Santos. Dunga hatte das Offensivduo für die WM trotz öffentlicher Appelle nicht berücksichtigt.

Die Fans müssen sich an die neuen Gesichter aber erst gewöhnen.

Bei der Ankunft im Hotel auf der Manhattan gegenüberliegenden Uferseite war vom sonst üblichen Starrummel nichts zu spüren.

"Als Mexiko kurz vor der WM bei uns abgestiegen ist, standen hier 5000 Fans", sagte ein Hotelangestellter mit Blick auf die rund 25 Schaulustigen.

Menezes neuer Nationaltrainer Brasiliens

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung