International

Kuranyi mit erstem Saisontor für Moskau

SID
Sonntag, 15.08.2010 | 13:26 Uhr
Duell zweier Ex-Bundesligisten: Fernando Meira (l.) und Kevin Kuranyi
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Kevin Kuranyi hat in der russischen Premjer-Liga sein erstes Tor für Dynamo Moskau erzielt. Der Treffer des Angreifers sicherte Dynamo ein 1:1 (1:1) bei Tabellenführer Zenit St. Petersburg.

Der frühere Fußball-Nationalspieler Kevin Kuranyi hat in der russischen Premjer-Liga sein erstes Tor für Dynamo Moskau erzielt.

"Die Freude und Erleichterung sind natürlich groß, dass ich schon im zweiten Spiel so einen wichtigen Treffer geschossen habe und helfen konnte, bei einer der stärksten Mannschaften einen Punkt zu holen", sagte der Angreifer nach dem 1:1 (1:1) bei Tabellenführer Zenit St. Petersburg.

Der Ex-Schalker, der ablösefrei aus Gelsenkirchen zum Hauptstadtklub gewechselt war, hatte sein Team in der 26. Minute in Führung gebracht.

"Habe auf eine Hereingabe spekuliert"

"Ich habe im Strafraum auf eine Hereingabe spekuliert - mit Erfolg", sagte der 28-Jährige, der den Ball aus kurzer Distanz mit dem rechten Fuß über die Linie drückte. Danko Lazovic (34.) markierte für den weiter ungeschlagenen Liga-Primus noch vor der Pause den Ausgleich.

Kuranyis Klub Dynamo rangiert nach dem Remis weiter im Tabellenmittelfeld, 20 Punkte hinter Spitzenreiter St. Petersburg und acht Zähler hinter Rang fünf, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigt.

"Wir müssen uns den fünften Platz als Ziel setzen. Der Abstand ist nicht riesengroß. Und ich bin zuversichtlich, denn hier entwickelt sich wirklich etwas", sagte Kuranyi.

In St. Petersburg bedurfte es in der zweiten Halbzeit allerdings auch einer starken Defensivleistung, um das Unentschieden über die Zeit zu bringen. "Unsere Abwehr hat tolle Arbeit geleistet", sagte dann auch Kuranyi, der schon die nächste Aufgabe vor der Brust hat: Am kommenden Wochenende steht das Derby gegen Lokomotive Moskau auf dem Programm.

Moskauer Klubs fliehen vor Rauchwolke

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung