Frisches Personal, alte Ziele

SID
Montag, 09.08.2010 | 16:35 Uhr
Cesare Prandelli übernahm 2010 den Trainerposten in der italienischen Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Neue Hoffnungsträger, alte Ziele: Nur wenige Wochen nach dem WM-Trauma fangen die gestrauchelten Fußball-Großmächte Brasilien und Italien am Dienstag wieder bei Null an.

In den ersten Bewährungsproben der Selecao und Squadra Azzurra stehen die neuen Coaches Mano Menezes und Cesare Prandelli im Blickpunkt.

Beide Trainer haben mit ihren Kadernominierungen bereits ein Zeichen gegeben: Etliche WM-Versager wurden aussortiert, der Weg frei gemacht für die jungen Wilden. Doch Menezes weiß um den Zeitdruck bei seiner Mission.

"In den ersten Spielen werden Schwankungen noch toleriert, aber danach hört dies schon auf", sagte der 48-Jährige, der Experimente wagen will, aber weiß, dass der fünfmalige Weltmeister "nicht erst in sechs Monaten" wieder gewinnen muss. Am Dienstag spielt Brasilien in New York gegen die USA.

"Müssen unsere verlorene Würde wiederfinden"

Italien ist am gleichen Tag in London gegen die Elfenbeinküste gefordert. Eine ganze Nation hofft auf einen erfolgreichen Neubeginn nach dem peinlichen Vorrundenaus in Südafrika. "Wir müssen unsere verlorene Würde wiederfinden", forderte die Sporttageszeitung "Corriere dello Sport".

Prandelli hat verstanden und läutete im Trainingslager im toskanischen Coverciano selbstbewusst die neue Ära ein.

"Wir müssen risikobereit sein und unsere Ängste überwinden. Wir können auf tausend Schwierigkeiten stoßen, doch mit Willen und Verantwortungsbewußtsein wollen wir unsere Ziele erreichen", sagte Prandelli, der die Politik der "Erbhöfe" unter Ex-Nationaltrainer Marcello Lippi abschaffen will.

Wie zum Beweis nominierte Prandelli den 19-jährigen Mario Balotelli von Champions League-Sieger Inter Mailand und Antonio Cassano (Sampdoria Genua). Die beiden Profis waren von Lippi wegen ihres exzentrischen Charakters nicht berücksichtigt worden.

Auch Amauri nominiert

Doch der neue Coach, der vom neuen Technischen Direktor und Ex-Stürmerstar Roberto Baggio unterstützt wird, setzt bei der Bändigung des Duos auf den Dialog.

"Balotelli und Cassano sind junge Talente. Oft betrachten wir sie als verwöhnte Jungen, doch ich will ihnen Vertrauen geben. Ich will mit ihnen reden", kündigte der im Gegensatz zum autoritären Lippi als äußerst umgänglich geltende Prandelli an.

Auch mit der Nominierung des gebürtigen Brasilianers Amauri (Juventus Turin) setzte Prandelli ein Zeichen. Der Stürmer hatte erst kürzlich die italienische Staatsbürgerschaft erhalten, weil Vorfahren seiner Ehefrau aus Italien stammen.

"Spanien ist die Inspiration"

Allerdings könnte Prandelli und seinem neuen Betreuerstab diesbezüglich gleich der erste Ärger drohen. Denn Debütant Amauri kündigte an, bei der Nationalhymne "Fratelli d'Italia" zu schweigen.

Menezes setzt im Duell gegen die USA auf international weitgehend unbekannte Spieler - und sieht im neuen Weltmeister Spanien das große Vorbild.

"Spanien ist die Inspiration", erklärte Menezes. Bei der WM habe er festgestellt, dass viele Teams sogar so spielen, "wie die Brasilianer früher." Aber ausgerechnet die Selecao habe sich von ihren kreativen Wurzeln entfernt, meinte Menezes, dessen erste Nominierung gleich wichtige Fingerzeige gab.

Nur vier WM-Spieler dabei

Er bevorzugt Profis aus der brasilianischen Liga sowie junge Spieler.

"Sie sollen den Eindruck bekommen, dass alle die Voraussetzung haben, es bis in die Auswahl zu schaffen", kommentierte der Fußball-Fachmann, der täglich Videos der Spiele aus Europas Topligen bis hinunter in die zweite brasilianische Liga studiert.

Lediglich Robinho, Dani Alves, Ramires und Thiago Silva sind aus dem Kreis der WM-Versager dabei. Große Hoffnungen setzen die Brasilianer vor allem auf Neymar und Paulo Henrique Ganso vom frisch gekürten Pokalsieger FC Santos.

Menezes: "Spanien ist die Inspiration"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung