International

Moskau feiert Kuranyi als "Gott"

SID
Sonntag, 01.08.2010 | 13:37 Uhr
Kevin Kuranyi stand von 2005 bis 2010 für den FC Schalke auf dem Feld
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Serie A
Live
AS Rom -
Udinese
Premier League
Live
Man City -
Crystal Palace
Championship
Live
Derby County -
Birmingham
Primera División
Live
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Trotz eines Remis gegen den Tabellenletzten der russischen Liga, feierte Kevin Kuranyi bei Dynamo Moskau einen gelungenen Einstand. Die Fans feiern den Stürmer schon als "Gott".

Sieg- und torlos, aber göttlich: Ein Erfolgserlebnis blieb Kevin Kuranyi beim Liga-Debüt für den russischen Erstligisten Dynamo Moskau verwehrt.

1:1 hieß es am Ende gegen den Tabellenletzten Krylja Sowjetow Samara. "Ich bin etwas enttäuscht, dass wir nicht gewonnen haben und ich kein Tor erzielen konnte", sagte der 28-Jährige nach den ersten 90 Minuten in der Premjer Liga.

Alles andere als enttäuscht waren Medien und vor allem die Fans. "Kuranyi Bog" riefen viele der 6638 Zuschauer immer wieder von den Rängen. "Bog" ist der russische Begriff für Gott.

Kuranyi: "Ich bin kein Gott"

"Natürlich freut es mich, dass die Zuschauer 'Kuranyi Bog' gerufen haben. Aber ich bin kein Gott. Ich bin nur ein einfacher Spieler, der Tore schießen möchte und der will, dass seine Mannschaft gut spielt", sagte der 52-malige Nationalspieler.

Achter Platz und bereits 20 Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Zenit St. Petersburg wirken ernüchternd für einen erfolgsorientierten Menschen wie Kevin Kuranyi.

Gut spielt das Team noch nicht, Igor Semschow brachte Dynamo in der 66. Spielminute in Führung, ein Eigentor von Denis Kolodin (85.) sicherte dem Außenseiter aber einen Punkt.

Kuranyi als Heilsbringer

Doch die Medien sehen in Kuranyi den Spieler, der das Team besser macht. "Der Deutsche erwies sich als wertvollster Spieler der Weiß-Blauen, der auch das beste Spielverständnis zeigte. Er ist sehr wichtig für seine Kollegen", kommentierte "Sports".

Den Optimismus lässt sich Kuranyi auch nicht nehmen. "Ich spüre, dass es von Spiel zu Spiel besser wird. Ich kann aber nicht sagen, dass ich schon total fit bin. Je besser ich in Form komme, desto größer werden die Chancen, dass ich treffe", sagte Kuranyi, dessen Sturmpartner der ehemalige Leverkusener und Berliner Bundesliga-Legionär Andrej Woronin ist.

Das muss er auch, denn sein großes Ziel bleibt nach wie vor die Rückkehr in die deutsche Nationalmannschaft. Doch die Chancen darauf erscheinen gering, schließlich hat Bundestrainer Joachim Löw für die WM-Endrunde in Südafrika auf ihn verzichtet - obwohl er noch 18 Tore für Schalke erzielt hatte.

"Ich hätte es verdient gehabt, dabei zu sein. Doch ich gebe nicht auf, will wieder zurück in diese Mannschaft. Ich weiß, dass ich vielleicht etwas mehr tun muss als meine Sturmkonkurrenten. Aber das will ich packen", erklärte Kuranyi der Bild am Sonntag.

Hoffnung auf DFB-Comeback bleibt bestehen

Er glaube weiterhin an seine Chance. "Ich hatte vor der WM ein sehr gutes Gespräch mit Joachim Löw. Die gute Nachricht war, dass die Vorfälle aus der Vergangenheit kein Thema mehr sind. Das hat der Bundestrainer ja auch öffentlich bestätigt. Die schlechte Nachricht war, dass ich dennoch nicht mit zur WM durfte."

Im Oktober 2008 war er aus dem Team geworfen worden, weil er beim 2:1 gegen Russland in der Halbzeit das Dortmunder Stadion verlassen hatte.

Schritt nicht bereut

Seinen Schritt in eine andere Fußball-Welt hat der Stürmer, der in der Bundesliga in 261 Spielen für den VfB Stuttgart und Schalke 111 Tore erzielte, trotz der Entfernung zu Deutschland nicht bereut.

Geld spielte eine Rolle (18 Millionen Euro sollen es Gerüchten zufolge für drei Jahre sein), aber nicht die entscheidende.

"Ich weiß, dass die russische Liga, was Stadien und Zuschauerzahlen betrifft, noch nicht mit der Bundesliga mithalten kann", sagt er, aber: "Das Trainingszentrum ist einfach umwerfend. Solche tollen Bedingungen habe ich selbst in Deutschland noch nicht gehabt."

Kuranyi-Debüt endet mit Remis

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung