Untersuchung eingeleitet

Portugal-Coach Queiroz droht das Aus

SID
Samstag, 24.07.2010 | 14:31 Uhr
Gegen Portugal-Coach Carlos Queiroz wurde eine Untersuchung eingeleitet
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Ein Ausraster von Carlos Queiroz, Nationaltrainer Portugals, zieht nun eine Untersuchung des portugiesischen Verbands nach sich, wie Sportminister Laurentino Dias bestätigte.

Portugals Nationaltrainer Carlos Queiroz könnte ein Ausraster im Trainingslager vor der WM in Südafrika teuer zu stehen kommen.

Der portugiesische Verband FPF hat eine Untersuchung gegen den 57-Jährigen eingeleitet, weil er im Mai Vertreter der Anti-Doping-Agentur beleidigt haben soll. Das gab Portugals Sportminister Laurentino Dias bekannt.

Queiroz droht das Aus

"Die Fakten, die aufgedeckt wurden, zwingen den Verband, ihnen nachzugehen", sagte Dias: "Wenn sie nicht schwerwiegend wären, gäbe es keine Untersuchung."

Nach Angaben der Tageszeitung "Diario de Noticias" soll Queiroz den Präsidenten der portugiesischen Anti-Doping-Agentur, Luis Horta, sowie Kontrolleure beleidigt haben, als sie in Covilha im Trainingslager unangemeldete Dopingtests durchführten.

Queiroz war trotz des Achtelfinal-Ausscheidens bei der WM in Südafrika gegen den späteren Weltmeister Spanien vom Verband im Amt bestätigt worden. Ihm könnte nun das Aus drohen.

Queiroz nach WM-Aus im Amt bestätigt

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung