International

Schweizer Huggel tritt aus Nationalteam zurück

SID
Freitag, 30.07.2010 | 14:48 Uhr
Der Schweizer Benjamin Huggel ist künftig nicht mehr im Nationaltrikot unterwegs
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Benjamin Huggel hat seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft der Schweiz erklärt. "Ich muss auf meinen Körper hören", sagte der ehemalige Spieler von Eintracht Frankfurt.

Der Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld muss künftig ohne Benjamin Huggel auskommen. Der Mittelfeldspieler des FC Basel, zwischen 2005 und 2007 beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt unter Vertrag, erklärte am Freitag seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft. "Ich muss auf meinen Körper hören", sagte der 33-Jährige.

Hitzfeld bedauert Entscheidung

Hitzfeld bedauerte die Entscheidung des 41-maligen Nationalspielers. "Ich hätte sehr gern auch in der EM-Qualifikation auf die Klasse und Erfahrung Huggels zurückgegriffen. Er war in den letzten zwei Jahren nicht umsonst absolut unumstritten in unserem Mittelfeld", sagte der ehemalige Trainer von Borussia Dortmund und Bayern München.

Huggel hatte im November 2005 für Schlagzeilen gesorgt, als er nach dem WM-Play-off-Rückspiel gegen die Türkei von der FIFA für sechs Pflichtspiele gesperrt wurde.

Videoaufnahmen hatten gezeigt, wie er in dem Gerangel nach dem Schlusspfiff gegenüber Alpay Özalan handgreiflich geworden war. Huggel verpasste wegen der Sperre, die später auf vier Spiele reduziert wurde, die WM in Deutschland.

Streit um Namensrechte am Finalstadion der WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung