International

Japans Verbandspräsident abgelöst

SID
Sonntag, 25.07.2010 | 19:52 Uhr
Das Aushängeschild des japanischen Fußballs, die Nationalelf, scheiterte bei der WM im Achtelfinale
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Live
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der Präsident des japanischen Fußball-Verband, Motoaki Inukai, ist überraschend zurückgetreten. Der Chef der WM-Bewerbung für 2022 hatte offenbar den Rückhalt in der JFA verloren.

Motoaki Inukai ist als Präsident des japanischen Fußball-Verbandes JFA und Chef des Organisationskomitees für die Bewerbung um die WM 2022 abgelöst worden. Der 68-Jährige, der den Posten zwei Jahre innehatte, wurde nach der Wahl der Mitglieder des Exekutivkomitees durch seinen Stellvertreter Junji Ogura ersetzt.

Der Wechsel an der Verbandsspitze erfolgt nur wenige Tage nach einer Inspektion des Weltverbandes FIFA, der der japanischen Bewerbung ein gutes Zwischenzeugnis ausgestellt hatte. Die FIFA lobte den gelungenen Spagat zwischen Alt und Neu, die Maßnahmen für den Umweltschutz sowie die gute Infrastruktur.

Medien spekulieren über Vertrauensentzug

Inukai Inukai sagte, er habe sein Amt freiwillig aufgegeben. "Mir fehlt die mentale und physische Stärke, um meiner großen Verantwortung in den kommenden beiden Jahren gerecht werden zu können", so der abgelöste Präsident.

In den japanischen Medien wird allerdings spekuliert, dass nur noch wenige der insgesamt 25 Mitglieder des japanischen Exekutivkomitees hinter Inukai standen.

2022 nicht so umworben

"Wir müssen verdeutlichen, warum wir erneut die WM ausrichten wollen", sagte der 71-jährige Ogura, der schon an der erfolgreichen Bewerbung für die WM 2002 beteiligt war, die Japan gemeinsam mit Korea ausgerichtet hatte.

Die Endrunden 2018 und 2022 werden zeitgleich am 2. Dezember in Tokio vergeben. Für beide Turniere haben sich England, Russland sowie die Partner Portugal/Spanien und Belgien/Niederlande beworben, dazu die USA. Nur für 2022 stehen neben Japan auch Südkorea, Australien und Katar in der Bewerberschlange.

FIFA lobt Japans "ausgewogene" Bewerbung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung