International

Maradonas Zukunft bleibt ein Rätsel

SID
Mittwoch, 21.07.2010 | 11:17 Uhr
Zukunft offen: Diego Maradona
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Die Zukunft von Diego Maradona in Argentinien bleibt rätselhaft. Während die Zeitung "La Nacion" von einer Vertragsverlängerung wissen will, wird auf Verbandsseite heftig dementiert.

Das Rätselraten um die Zukunft von Diego Maradona geht in die nächste Runde. Angeblich hat der argentinische Nationaltrainer seine Zusage für eine Vertragsverlängerung bis 2014 gegeben.

Das berichtet zumindest die Tageszeitung "La Nacion". Doch das Dementi der Verbandes AFA folgte prompt: Ein Sprecher wies die Meldung zurück, eine offizielle Stellungnahme blieb aus.

Diego weiht Schule ein

Das für Mittwoch angekündigte Treffen von Maradona und Verbandspräsident Julio Grondona kam jedenfalls nicht zustande. "Wir werden uns nun am nächsten Montag zusammensetzen", sagte Grondona der Nachrichtenagentur Telam.

Spekulationen zufolge soll dann jedoch bereits die Einigung offiziell verkündet werden. Fußball-Exzentriker Maradona jedenfalls erwog statt der Vertragsverhandlungen einen Flug zu Venezuelas Staatspräsidenten Hugo Chavez, um eine Fußballschule einzuweihen.

Mit nach Venezuela reisen sollten überraschend auch Maradonas Assistenten Alejandro Mancuso und Hector Enrique.

Beide standen zuletzt auf der Abschussliste von Grondona. Zudem gibt es offenbar auch Druck aus der Politik: Zuletzt hatte sich sogar Präsidentin Cristina Kirchner hinter Maradona gestellt.

Trotz der 0:4-Niederlage im WM-Viertelfinale gegen Deutschland war der Weltmeister von 1986 bei seiner Rückkehr in die Heimat gefeiert worden. Maradona hatte dabei zunächst seinen Rücktritt angedeutet: "Mein Zyklus ist vorbei. Ich habe alles gegeben, was ich habe."

Alles zur WM 2010

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung