International

Diego Maradona rechnet mit Funktionären ab

SID
Donnerstag, 29.07.2010 | 08:56 Uhr
Argentiniens Nationalheld Diego Maradona war seit November 2008 Trainer der "Gauchos"
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach seinem Aus als Nationaltrainer hat Diego Maradona schweres Geschütz gegen den argentinischen Verband AFA aufgefahren. Die AFA-Spitze hätte ihn hintergangen, so "El Diez".

Er fühlt sich betrogen und hintergangen, sieht den Verrat an jeder Ecke lauern: Diego Maradona hat einen Tag nach seinem Rauswurf als Nationaltrainer mit den Funktionären des argentinischen Fußballverbands abgerechnet. In einem Hotel am Flughafen von Buenos Aires hielt der Volksheld Hof, die Hand Gottes umklammerte dabei eine deftige Presseerklärung.

Der tief in seiner Ehre gekränkte Maradona nahm Verbandspräsident Julio Grondona und Generaldirektor Carlos Bilardo ins Visier. "Was passiert ist? Grondona hat mich belogen, Bilardo hat mich hintergangen", sagte der 49-Jährige. Unter anderem verfolgten seine beide Töchter die wütenden Worte Maradonas. Fragen waren allerdings nicht zugelassen.

Der Weltmeister von 1986 fühlt sich vor allem von seinem ehemaligen Nationaltrainer Bilardo hintergangen. "Als wir noch dem WM-Aus nachtrauerten, arbeitete Bilardo schon im Hintergrund daran, mich rauszuwerfen", sagte er in seinem zehnminütigen Vortrag. Bilardo, der noch einen Vertrag bis 2011 hat, brach erst Stunden später sein Schweigen: "Wir sind ein seriöser Verband. Man kann nicht einfach irgendwelche Freunde zur Arbeit mitbringen. Diego hatte alles, was er wollte. Er konnte jeden mitbringen, bis hin zum Torwarttrainer", sagte der 71-Jährige.

Presse spottet: Tom und Jerry

Die Presse macht sich derweil über das Duo Bilardo/Maradona lustig, schreibt von ihm als Tom und Jerry. Als Maradona in der mühseligen WM-Qualifikation der Gauchos schon einmal auf der Kippe stand, hatte Bilardo noch gedroht: "Wenn Maradona geht, gehe ich mit ihm."

Davon kann nach der Entmachtung des exzentrischen Trainers keine Rede mehr sein. Bilardo hat an Macht gewonnen und soll Maradonas Nachfolger suchen. Den besten Kontakt hat er zu Alejandro Sabella, der bei der WM 1998 als Assistent an der Seite des damaligen Nationaltrainers Daniel Passarella auf der Bank saß.

Interimscoach Sergio Batista wird Argentinien gegen Irland am 11. August führen und soll auch gegen Spanien am 7. September auf der Bank sitzen. In der Presse wird er schon als Notlösung für den Rest des Jahres gehandelt. "Nach meiner Rückkehr werde ich mich mit Grondona und Bilardo zusammensetzen, um zu hören, was sie über meine Zukunft denken. Natürlich reizt mich die Herausforderung", sagte Batista.

Mitarbeiter sollten gehen

Grondona hatte Maradona mit einem Bauerntrick aus dem Amt gejagt. Erst hatte "El Gran Jefe" seinen Untergebenen mit einem neuen Vierjahresvertrag geködert. Allerdings unter einer - wie er wusste - unannehmbaren Bedingung: Gleich sieben Mitarbeiter aus Maradonas Betreuerstab sollten ihren Hut nehmen.

Vor Zeugen habe Grondona Maradona noch bei der WM in Südafrika für seine Arbeit beglückwünscht und den Wunsch geäußert, mit ihm weiterzumachen. Erst in Argentinien habe der Trainer dann erfahren, dass sieben Mitglieder aus seinem Betreuerstab gehen müssen. "Das war so, als ob er gesagt hätte, dass ich selbst weg vom Fenster sei", sagte Maradona.

Doch Grondona war sich auch nach Maradonas Vortrag keiner Schuld bewusst. "Ich habe ihn nie belogen. Ich habe ihm in Pretoria gesagt, dass ich zufrieden bin und dass er bleiben kann. Aber nur unter veränderten Bedingungen. Wenn er denkt, dass Verbesserungen Verrat seien...", meinte Grondona.

Falsche Entscheidungen "von oben"

Dabei sah sich Maradona mit seiner Arbeit auf dem richtigen Weg. Er habe die Spieler wieder zu einer Einheit zusammengeschweißt, aber man habe ihm keine Zeit gelassen, die Sache zu Ende zu führen. Dass die Nationalelf seit 1990 nicht mehr über ein WM-Viertelfinale hinausgekommen ist, habe allein mit falschen Entscheidungen "von oben" zu tun.

Seinem Nachfolger gab Maradona noch einen Rat mit auf den Weg: "Egal, wer es wird, er sollte wissen, dass der Verrat hinter der Ecke lauert, und dass es Personen gibt, die sich nicht um den argentinischen Fußball kümmern, sondern nur um ihre eigenen Interessen."

Diego Maradona als Nationaltrainer entlassen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung