International

Henry vor Wechsel nach New York

SID
Dienstag, 29.06.2010 | 13:46 Uhr
Thierry Henry soll kurz vor einer Einigung mit New York stehen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Serie A
Live
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Bei der WM gedemütigt, in Barcelona aussortiert: Die glanzvolle Karriere von Thierry Henry neigt sich ihrem Ende entgegen. Nach der Vertragsauflösung mit dem spanischen Meister wird der französische Starstürmer seine Laufbahn wohl in den USA bei den New York Red Bulls ausklingen lassen.

Während Henry zu seiner Zukunft am Dienstag zunächst schwieg, schrieben mehrere spanische Medien bereits, dass der Stürmer mit New York Einigung über einen Wechsel erzielt habe.

"Es liegt an ihm", sagte Barcelonas Generaldirektor Joan Oliver. Der ehemalige Champions-League-Sieger einigte sich mit Henry allerdings schon darauf, dass er keine weiteren Gehaltszahlungen oder Abfindungen für den einst bis zum 30. Juni 2011 gültigen Vertrag zahlen muss. Als Ersatz ist der spanische Nationalspieler Juan Mata vom FC Valencia im Gespräch.

In Barcelona hatte Henry in der vergangenen Saison seinen Stammplatz verloren. Beim WM-Debakel der Franzosen in Südafrika mit dem Vorrunden-Aus kam er nur zu zwei Kurzeinsätzen von insgesamt 53 Minuten.

Im zweiten Vorrundenspiel gegen Mexiko (0:2) ließ ihn der scheidende französische Nationaltrainer Raymond Domenech über 20 Minuten warmlaufen, ohne ihn einzuwechseln. Eine Demütigung für den Liebling der Fans. Er habe sich abgelehnt gefühlt, niemand habe mit ihm wie früher gesprochen, erklärte Henry nach der WM enttäuscht.

In den USA begehrt

Dabei hatte er schon bessere Zeiten im Trikot der Equipe Tricolore erlebt. 1998 wurde Henry mit Frankreich im eigenen Land Weltmeister, zwei Jahre später folgte der EM-Titel. Bei der WM-Endrunde 2006 in Deutschland reichte es für den französischen Rekordtorschützen (51 Treffer in 123 Länderspielen) immerhin noch zur Vize-Weltmeisterschaft. Durch seine Einwechslungen bei der WM 2010 ist Henry der erste französische Spieler, der bei vier WM-Endrunden zum Einsatz kam.

In New York will er seine glanzvolle Karriere nun beenden. Auch andere Vereine aus der nordamerikanischen Profiliga Major League Soccer (MLS) hatten zuletzt ihr Interesse an dem langjährigen Torjäger des FC Arsenal (174 Tore in 254 Spielen) bekundet. So waren auch der Hauptstadt-Klub Washington DC United und die Seattle Sounders im Gespräch.

Luis Fabiano plant Wechsel zu Topklub

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung